Erleichterung beim Kauf einer Immobilie

Gemeinsame Selbstberechnung der Grunderwerbssteuer und der Grundbuch-Eintragungsgebühren jetzt möglich

Wien (OTS) - Mit Juli 2015 haben das Bundesministerium für Justiz und das Bundesministerium für Finanzen die technischen Voraussetzungen für die gemeinsame Selbstberechnung der Grunderwerbssteuer und der Grundbuch-Eintragungsgebühren geschaffen. Beim Kauf einer Immobilie oder einem Grundstück werden so Erleichterungen für den Käufer geschaffen. Auch für Parteienvertreter - Rechtsanwälte und Notare -werden die notwendigen Behördenwege vereinfacht und sie können ab sofort diese beiden Abgaben in einem Betrag entrichten. Für die Gerichte bedeutet das vor allem eine Verwaltungsvereinfachung. Der formale Grundstein dafür wurde bereits mit der Grunderwerbsteuergesetz-Novelle 2014 und der Gerichtsgebühren-Novelle 2014 gelegt.

Mit der gemeinsamen Selbstberechnung wird der Bearbeitungsaufwand deutlich reduziert, denn Parteienvertreter und Käufer müssen sich mit einer Angelegenheit nicht mehrfach befassen. "Die gemeinsame Selbstberechnung ist effizient und führt zu einer Zeitersparnis für Käufer aber auch für Notare und Rechtsanwälte. Zugleich sollen bei der Justiz weniger Vorschreibungsverfahren anfallen", so Justizminister Wolfgang Brandstetter.

"Ein weiterer Schritt in Richtung Bürokratieabbau und Verwaltungsvereinfachung ist damit gesetzt", erklärt Finanzminister Hans Jörg Schelling. Bislang haben Gerichte die Grundbuchs-Eintragungsgebühr selbständig vorgeschrieben, da die Selbstberechnung der Grunderwerbsteuer mit der Grundbuchs-Eintragungsgebühr nicht gleichzeitig möglich war. Jetzt können Grundbuch-Eintragungsgebühr und die Selbstberechnung der Grunderwerbssteuer gemeinsam beim zuständigen Finanzamt entrichtet werden. Damit eine Eintragung in das Grundbuch erfolgen kann, ist die Selbstberechnungserklärung gegenüber dem Gericht Voraussetzung. Dafür muss die "Vorgangsnummer", die der Parteienvertreter nach Vornahme der Selbstberechnung erhält, bekanntgegeben werden. Mit dieser Nummer kann die Justiz auf die in FinanzOnline verfügbaren Daten zugreifen, und diese müssen von den Parteienvertretern nicht mehr erneut eingetragen werden. Geregelt ist diese Art der Datenübermittlung durch die Grunderwerbssteuer-Selbstberechnungs-Verordnung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
+43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at

Mag. Michaela Berger
Pressesprecherin des Bundesministers für Finanzen
+43 1 51433-500005
E-Mail: michaela.berger@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001