FPÖ-Schrangl: Integration in Linzer Justizanstalt gescheitert

Linz (OTS) - "Die Ramadanfeier in der Anstaltskirche der Linzer Justizanstalt ist ein klassisches Beispiel für missglückte Integration und falsch verstandener Toleranz", sagte der freiheitliche NAbg. Mag. Philipp Schrangl. "Nicht nur, dass die Kreuze in der Kirche abgenommen werden, sind auch Frauen von den Feierlichkeiten ausgeschlossen", kritisierte Schrangl.

Damit vollführe der Staat Österreich einen Kniefall vor einem frauenfeindlichen und integrationsunwilligen Flügel des Islam, so Schrangl, der sich vom Justizminister eine klares Bekenntnis zur Gleichstellung von Mann und Frau erwartet. "Wir müssen Integration fördern und säkulare Werte vorleben. Frauenfeindlichkeit, auch wenn sie religiös begründet wird, hat im Österreich des 21. Jahrhunderts nichts verloren, betonte Schrangl.

Nicht wir hätten uns an die Gebräuche der Zuwanderer anzupassen, sondern umgekehrt, kritisierte Schrangl. Interessant wäre auch zu erfahren, wie viele muslimische Frauen durch diese unverständliche Planung von den Feierlichkeiten ausgeschlossen würden, forderte Schrangl Aufklärung vom Justizminister.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001