GPA-djp zu NEOS: Herr Strolz macht uns jetzt aber richtig Angst

Vorwurf des Missbrauchs einer Ex-Beschäftigten ist absurd

Wien (OTS) - Mit Verwunderung nimmt die GPA-djp die aktuellen Rundumschläge samt Klageandrohung durch den Club der NEOS im Zusammenhang mit der Kündigung einer Clubangestellten zur Kenntnis, und der Klage sehe man mit großer Gelassenheit entgegen. "Eigentlich schade, nachdem sich die Sache doch heute durch die nun angedeutete Betriebsratsgründung in eine positive und konstruktive Richtung gewendet hat. Etwas weniger Polemik und mehr Coolness wären eigentlich schon angebracht gewesen", so der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Proyer. ++++

"Besonders amüsant ist der Vorwurf, die ehemalige Beschäftigte wäre von der Gewerkschaft missbraucht worden und hätte von der Sache nichts gewusst. Jene Agenturmeldung, die die Sache ins Rollen gebracht hat, handelt von Konflikten, die überhaupt nicht im Einflussbereich der GPA-djp standen, wie etwa ein Parteischiedsgericht, bei dem die Aussage vom feindlichen Akt gefallen sein soll. Auch der in der Meldung zitierte Rechtsanwalt hat nichts mit der GPA-djp zu tun. Offenbar traut man bei den NEOS den eigenen (Ex-)Beschäftigten kein eigenständiges selbstbestimmtes Handeln zu, eigentlich verwunderlich, bei einer Partei, die immer stark auf die individuelle Selbstverantwortung setzt", so Proyer.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
0676 / 817 111 511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002