Becher: Strahlende Sieger bei der ersten Mietpreisolympiade

Probe aufs Exempel zeigt: Universalmietrecht macht Mieten günstiger, transparenter und einfacher

Wien (OTS/SK) - Der strahlende Sieger der ersten Mietpreisolympiade steht fest: Philipp Springer hat sich am vergangenen Freitag mit unter einer Minute Rechenzeit pro Wohnungsannonce bei diesem Wettkampf durchgesetzt. "Die Mietpreisolympiade hat vor allem eines gezeigt: das Universalrecht wäre günstiger, transparenter und man könnte den tatsächlichen, verbindlichen Mietpreis viel schneller ermitteln, als das derzeit möglich ist. Diesen Beweis haben die Teilnehmer der ersten Mietpreisolympiade anhand echter Zeitungsinserate angetreten", so SPÖ-Bautensprecherin Ruth Becher, die den Wettkampf initiiert hat. ****

Im Rahmen der Mietpreisolympiade haben SchülerInnen und Studierende in der Volkshochschule Donaustadt mittels Handy-Apps die geltenden Mietpreisbegrenzungen des Richtwertsystems und das innovative Preisbildungsmodell des Universalmietrechts auf Zeitungsannoncen angewendet. "Die Probe auf Exempel war eindeutig. Außerdem hat sich gezeigt, dass aktuelle Wohnungsanzeigen oftmals überteuert sind, weil sie nicht den gesetzlichen Richtwert berücksichtigen. Mit den verbindlichen, transparenten und klaren Regeln, die unser Vorschlag für das erste österreichische Universalmietrecht vorgibt, würde das der Vergangenheit angehören", betont Becher.

Der Mietpreisrechner zum Universaltmietrecht kann unter
http://www.ruth-becher.at/mietenrechner/ genützt werden.

Service: Ein Foto von SPÖ-Bautensprecherin Ruth Becher mit den Gewinnern kann unter
https://www.flickr.com/photos/sozialdemokratie/18356378706/
heruntergeladen werden. (Schluss) ve/ms/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006