Muchitsch: Finanzierung der Maßnahmen für ältere Beschäftigte werden deutlich aufgestockt

Bis zu 250 Millionen pro Jahr zusätzlich für die Beschäftigung von über 50-jährigen ArbeitnehmerInnen für 2016 und 2017

Wien (OTS/SK) - Der Sozialausschuss hat heute Änderungen beim Arbeitsmarktfinanzierungsgesetz beschlossen. In den Jahren 2016 und 2017 soll nun die Obergrenze für die aktiven Maßnahmen zur Unterstützung von ArbeitnehmerInnen ab 50 Jahren zusätzlich mit bis zu 250 Millionen Euro pro Jahr angehoben werden. "Gerade für ältere ArbeitnehmerInnen ist die derzeitige Situation am Arbeitsmarkt schwierig. Es ist daher notwendig, die Mittel dementsprechend hier verstärkt einzusetzen", sagt SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****

"Zur Senkung der Arbeitslosigkeit und zur weiteren Erhöhung der Erwerbsbeteiligung braucht es verstärkte arbeitsmarktpolitische Initiativen. Besonders ungünstig ist die Situation für ältere ArbeitnehmerInnen, die unter der demographischen Entwicklung und den verhaltenen konjunkturellen Aussichten leiden", betont Muchitsch.

Gleichzeitig wird mit dem Gesetz auch der Aufwand für Beihilfen bei Kurzarbeit und Kurzarbeit mit Qualifizierung in den Finanzjahren 2016 bis 2019 abgesichert. "Bis zu 20 Millionen Euro aus dem Arbeitslosenversicherungsgesetz sind dafür bereitgestellt. Damit kann das Risiko arbeitslos zu werden auf Grund kurzfristiger betrieblicher Auslastungsschwankungen minimiert werden", so Muchitsch. (Schluss) up/ms

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005