Klare Entscheidung für den Semmering-Basistunnel

* Bundesverwaltungsgericht gibt grünes Licht für moderne Bahn * Alle erforderlichen Genehmigungen für den Bau liegen rechtskräftig vor

Wien/Graz (OTS) - Für den Bau des Semmering-Basistunnels liegen nach der nun erfolgten Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes alle erforderlichen Genehmigungen vor. Die Bauarbeiten am Tunnel nehmen nun volle Fahrt auf; der rund 27 km lange Basistunnel ist als zweiröhriges Tunnelsystem konzipiert. Mit der Inbetriebnahme wird die Bahn zwischen Donau und Mur in das 21. Jahrhundert transformiert. Die Baukosten bleiben mit dem nun vorliegenden Erkenntnis stabil und unverändert bei rund 3,3 Mrd Euro.

In rund zwei Stunden umweltfreundlich und sicher mit der Bahn von der größten in die zweitgrößte Stadt des Landes und umgekehrt; Güterzüge, die nicht mehr mühsam über eine 160 Jahre alte Gebirgsbahn aus der Monarchie den Berg hinaufgezogen und auf der anderen Seite hinuntergebremst werden müssen: Das alles wird in rund 10 Jahren (geplante Inbetriebnahme 2026) auf der zweiten großen Bahnstrecke Österreichs Realität. Was bisher nur auf der Weststrecke mit attraktiven Fahrzeiten und dichten Zugintervallen erlebbar ist, wird bald auch auf der Südstrecke umgesetzt. Durch den Semmering-Basistunnel wird die Bahn nun auch auf der Nord-Süd Verbindung Österreichs konkurrenzfähig zum Auto und zum Lkw, die dort schon seit Jahren bequem durch Tunnels fahren können.

Der Semmering-Basistunnel ist eines der meistgeprüften Projekte in Österreich. Wie schon die anderen Behörden hat auch das Bundesverwaltungsgericht erneut das öffentliche Interesse und die Umweltverträglichkeit des Projektes bestätigt.

Nutzen des Projekt Semmering-Basistunnels
Der Semmering-Basistunnel ist auch eines der wichtigsten Projekte der neuen Südstrecke und erfüllt als Teil des Baltisch-Adriatischen Korridors von Danzig bis Ravenna eine Schlüsselfunktion im europäischen Schienennetz.
• Schiene statt Straße: Pro Jahr etwa 175.000 Lkw weniger auf Österreichs Straßen
• Um 30 Minuten durch den Tunnel schneller am Ziel: Fahrzeit zwischen Wien und Graz wird um 30 Minuten verkürzt
• Effizienz im Güterverkehr: Energiesparender, ohne Stopp und mit nur einer Lok durch den Semmering-Basistunnel
• Entlastung der Bergstrecke: Das Weltkulturerbe Semmeringbahn bleibt erhalten

Baldiger Baustart für den Niederösterreichischen Tunnel-Abschnitt Nach der Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts werden in Kürze auch die Arbeiten für das zweite, rund 7 km lange Stück "Tunnel Gloggnitz" beauftragt. Damit wird schon in der Bauphase ein volkswirtschaftlicher Impuls gesetzt, für 400 Spezialistinnen und Spezialisten werden hochwertige Arbeitsplätze für die nächsten rund 10 Jahre geschaffen.

Arbeiten im mittleren, zweiten Abschnitt "Fröschnitzgraben"
In den letzten Monaten wurden am bereits begonnenen mittleren Bereich "Fröschnitzgraben" die Arbeiten im Rahmen der bestehenden Genehmigungen weitergeführt. Nun werden zwei 400 Meter tiefe Schächte gebohrt, von deren Basis aus der Tunnel waagrecht in Richtung Wien und Graz gegraben wird. Auch in der Deponie Longsgraben können die Bauarbeiten jetzt wieder aufgenommen werden.

Vorbereitung für drittes Baulos in der Steiermark
Das dritte und letzte Baulos "Tunnel Grautschenhof" soll Anfang 2016 starten. Derzeit läuft gerade die Detailplanung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG Konzernkommunikation
Sonja Horner
Pressesprecherin | Leitung Presse
+43 1 93000 - 44087
sonja.horner@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001