ARBÖ: Starkregen kann Autofahrer in Bedrängnis bringen

ZAMG gibt für Pfingstwochenende Niederschlagswarnung heraus

Wien (OTS) - Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat für das Pfingstwochenende Regenwarnung ausgegeben. Ein Italientief bringt viel Niederschlag, mit teilweise heftigen Gewittern ist zu rechnen. Die Schneefallgrenze steigt wieder bis auf 2000 Meter Seehöhe an. Für Autofahrer können Unwetter und Starkregen Probleme bringen. Bei widrigen Witterungsbedingungen gilt grundsätzlich erhöhte Aufmerksamkeit am Steuer: Die Geschwindigkeit ist den Wetterverhältnissen anzupassen, ausreichender Sicherheitsabstand unbedingt einzuhalten. Nicht zu unterschätzen ist auch das Risiko abgefahrener Reifen, da sie gefährliches Aquaplaning begünstigen können. Aquaplaning kann bereits bei einem Tempo von 60 km/h auftreten.

Wenn die Sicht etwa bei einer Fahrt auf der Autobahn gleich null ist, muss der Lenker sein Fahrzeug anhalten, obgleich das normalerweise verboten und auch nicht zu empfehlen ist. "Dafür kann man nicht belangt werden, denn niemand kann mich zwingen, ins Nirwana zu fahren", sagt ARBÖ-Rechtsexperte Gerald Hufnagel. Dies gilt auch für Motorradfahrer, die oft unter Brücken Zuflucht suchen. Hufnagel: "Wer stehen bleibt, muss auf den Pannenstreifen ausweichen und sollte sein Fahrzeug auf keinen Fall verlassen, sondern sitzen bleiben und abwarten, bis sich die Sicht bessert." Günstiger wäre, so es die Verhältnisse zulassen, mit reduziertem Tempo zum nächsten Parkplatz zu fahren und dort abzuwarten. In der Regel sind auf österreichischen Autobahnen Raststätten oder Parkplätze nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Da bei starkem Niederschlag oder Gewittern auch die Lichtverhältnisse schlecht sind, gilt nicht nur "Fuß vom Gas", sondern auch "Licht an". Für den Pfingstmontag rechnet die ZAMG wieder mit Entspannung, dann kann sogar ab und zu die Sonne durchkommen. Abgesehen von den Wetterverhältnissen ist mit einem sehr verkehrsstarken Wochenende zu rechnen und daher generell zu empfehlen, das Tempo zu drosseln und besonders aufmerksam zu fahren.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presseabteilung
Sebastian Obrecht
Tel.: +43 1 891 21 Dw. 257
Mobil: +43 664 60 123 244
Email: sebastian.obrecht@arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001