Crowdfunding: Lichtenecker erfreut über Aufnahme von Grünen Ideen

Grüne wollen weitere Verbesserungen in Verhandlungen durchsetzen

Wien (OTS) - "Heute, Dienstag, wurde im Ministerrat endlich der Startschuss für die Verbesserung des Rechtsrahmens für Crowdfunding gegeben und wichtige Teile der Vorschläge der Grünen zum Crowdfunding sind von der Regierung in das Gesetz mit eingeflossen", reagiert Ruperta Lichtenecker, Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen, erfreut.
"Einige Bereiche in der Regierungsvorlage haben noch Verbesserungsbedarf", stellt Ruperta Lichtenecker klar. "Daher werden wir die parlamentarischen Beratungen im Wirtschaftsausschuss nützen, die Regierungsmehrheit noch von der Sinnhaftigkeit von Detailänderungen im Gesetzesvorschlag zu überzeugen", kündigt Lichtenecker an. "Wir wünschen uns z.B. mehr Mut und Vertrauen der Regierung in die Eigenverantwortung der BürgerInnen und plädieren für die Begrenzung auf 20.000 Euro pro Projekt und BürgerIn", nennt Lichtenecker ein Beispiel für abweichende Vorstellungen der Grünen.

"Mit dem Vorschlag der Bundesregierung ist ein wichtige Schritt zur Verbesserung der Finanzierungssituation für JungunternehmerInnen und Klein- und Mittelständischen Betriebe, getan", betont Lichtenecker. "Die Finanzierung der Betriebe, die Umsetzung der Energiewende und die Unterstützung von sozialen Anliegen sind für die Stärkung der Regionen enorm wichtig und schaffen Arbeitsplätze."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6707
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004