Walser: „Zentralmatura wird Lackmustest für Bildungsministerin“

Grüne für umgehende Übernahme der Zentralmatura durch das Ministerium

Wien (OTS) - "Die pannenfreie Durchführung der heurigen Zentralmatura ist natürlich der Lackmustest für Bildungsministerin. Kommt es auch diesmal zu Zwischenfällen, ist ein Rücktritt die logische Folge", nimmt der Grüne Bildungssprecher Harald Walser Stellung zu den ausweichenden Aussagen von Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek im Ö1-Mittagsjournal: "Heute ist die Ministerin nach Übernahme der politischen Verantwortung ausgewichen, das wird sie nach der Matura nicht mehr können."

Zudem sei - Heinisch-Hosek zufolge - das Bifie überprüft und zertifiziert worden. Daher fordert Walser die umgehende Offenlegung der Ergebnisse dieser Überprüfung: "Ich habe bereits im März letzten Jahres die Rücknahme der Matura ins Bildungsministerium gefordert. Warum die Ministerin für diese Überlegungen nun mehr als ein Jahr länger benötigt hat, anstatt schnell zu handeln, ist mir schleierhaft."

Der Grüne Bildungssprecher hat zudem schon im vergangenen Jahr auf das riesige Defizit im Bildungsbudget aufmerksam gemacht: "Was Heinisch-Hosek geritten hat, meine Fragen danach abzubügeln, weiß ich nicht. Wenn sie den Millionenfehlbetrag verschleiern wollte, ist das schon schlimm, wenn sie aber den Handlungsbedarf nicht erkannt hat, ist das eine Katastrophe." Die Aussage der Bildungsministerin, eine höhere Unterrichtsverpflichtung bringe keine Erhöhung der Gesamtarbeitszeit mit sich, sei eine Beleidigung für die Intelligenz aller Betroffenen: "Das ist Stammtischniveau und hat in einer sachlich geführten Bildungsdebatte nichts verloren."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6707
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001