ÖBB: Gewinnsprung auf 171,7 Mio. Konzern EBT 2014

Signifikante Ergebnisverbesserung um mehr als 500 Mio. seit 2010 Pünktlichkeit und Qualität für Kunden weiter gesteigert

Wien (OTS) - Der ÖBB-Konzern hat das Geschäftsjahr 2014 mit einem Gewinn von 171,7 Mio. Euro (EBT) abgeschlossen und hat damit die ursprüngliche Gewinnprognose von 150 Mio. Euro deutlich übertroffen. Das Bilanzergebnis konnte gegenüber dem Vorjahr (102,5 Mio. Euro) um 68% gesteigert werden. Die ÖBB schreiben damit zum dritten Mal in Folge deutlich schwarze Zahlen, auch alle Teilkonzerne haben erneut positive Ergebnisse erwirtschaftet und konnten Steigerungen des EBT erzielen. Der Güterverkehr schloss mit einem EBT von 58,9 Mio. Euro ab (+1% ggü. 2013). Im Personenverkehr wurde ein EBT von 75,7 Mio. Euro erzielt (+29% ggü. 2013). Der Teilkonzern Infrastruktur schloss das Bilanzjahr 2014 mit einem EBT von 34,6 Mio. Euro ab (+34% ggü. 2013).

Die Zahlen belegen, dass die Unternehmensstrategie "FIT 2015" und der damit einhergehende Sanierungskurs erfolgreich umgesetzt wurden. Im Geschäftsjahr 2014 wurden die gesetzten betriebswirtschaftlichen Ziele trotz teilweiser schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen übererfüllt. Auch bei kundenrelevanten Kennzahlen konnten weitere Verbesserungen erzielt werden. Die Pünktlichkeit befindet sich auf konstant hohem Niveau und konnte im Vergleich zu 2013 um 0,8% auf 96,7% gesteigert werden. Qualitätsverbesserungen wie diese werden von den BahnfahrerInnen angenommen und anerkannt. Österreich ist mit 1.425 Kilometern je Einwohner Europas Nr. 1 beim Bahnfahren. Weiters sehen im europäischen Vergleich 58% der Kunden Verbesserungen bei der Qualität in den letzten fünf Jahren.*

* Quelle: Eurobarometer Oktober 2014

Konzernkennzahlen im Überblick

2014 konnten die Gesamterträge bei stabilem Aufwand gesteigert werden. Die Gesamterträge des Konzerns sind 2014 um 107 Mio. Euro auf 6.355 Mio. Euro gestiegen (2013: 6.248 Mio. Euro). Die Gesamtaufwendungen sind mit 5.491 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr um 2 Mio. Euro (2013: 5.493 Mio Euro) gesunken. Die Umsatzerlöse des ÖBB-Konzerns sind 2014 um 31 Mio. Euro auf 5.270 Mio. Euro (2013:
5.239 Mio. Euro*) gestiegen.

Schienenpersonenverkehr legt erneut leicht zu

Gesamt beförderten die ÖBB 2014 466 Mio. Fahrgäste mit Bahn und Bus (Vorjahr: 469
Mio.). Während sich die Schiene weiterhin positiv entwickelt (235 Mio. Fahrgäste, +0,4%) gab es beim ÖBB-Postbus aufgrund der demografischen Entwicklung und dem intensiven Ausschreibungswettbewerb einen leichten Rückgang von 1,7% auf 231 Mio. Fahrgäste.
Im Nahverkehr nutzten 201 Mio. Fahrgäste das Angebot der ÖBB (2013:
200 Mio. +0,5%). Im Fernverkehr fuhren 34 Mio. Fahrgäste mit den ÖBB. Damit konnten die Fahrgastzahlen in diesem Bereich trotz zusätzlichem Wettbewerb auf Straße und Schiene stabil gehalten werden (2013: +/-0%). Angebotsausweitungen und Qualitätsverbesserungen führten auch in den Bundesländern zu deutlichen Fahrgastzuwächsen: Highlights sind Kärnten und Vorarlberg. Hier ist die Zahl der Fahrgäste durch ein attraktiveres Bahnangebot deutlich gewachsen (Kärnten: +9,2% -Vorarlberg: +7,6%).

Service- und Qualitätsoffensive geht weiter

Auch 2014 wurde konsequent daran gearbeitet, Bahnfahren einfacher und attraktiver zu machen: Die Anzahl der Tarife wurde erneut reduziert. Statt 118 verschiedener Tarife vor drei Jahren gibt es nun nur noch 12 Tarife.

Weitere Schwerpunkte waren die Verbesserung des Kundenkomforts wie z.B. durch neue Sitze, dem Ausbau der Fahrgastinformation durch mehr Monitore und auch mehr Mitarbeiter auf Bahnhöfen. Auch beim Zugangebot wurden weitere Verbesserungen umgesetzt. Einerseits konnte die Anzahl der Langsamfahrstellen im Jahr 2014 um 26% ggü. 2013 reduziert werden, andererseits gibt es seit dem Vorjahr neue Verbindungen wie z.B. Graz-Prag oder Venedig. Auch von neuen Taktknoten wie z.B. Ried, Salzburg und Bruck a.d. Mur profitieren die BahnfahrerInnen.

Ingesamt wurden im Vorjahr 30 Bahnhöfe neu gebaut oder modernisiert. Dazu zählen Wien Hauptbahnhof, Salzburg Hauptbahnhof, der Bahnhof Flughafen Wien und Attnang-Puchheim.
Für den Güterverkehr wurde der Ausbau des Terminals Wolfurt und die Erweiterung des Frachtenbahnhofes Ludesch gestartet.

Für direkten Kundennutzen und eine bessere Vernetzung von Individual-und öffentlichem Verkehr sorgt die österreichweit laufende Erweiterung der Park&Ride sowie Bike&Ride Anlagen: 2014 wurden insgesamt rund 3.000 neue Plätze errichtet.

Rail Cargo Group auch 2014 an der Spitze der europäischen Güterbahnen

Mit einem EBIT von 104 Mio. Euro (+37% ggü. 2013) liegt die RCG auch 2014 im internationalen Vergleich an der Spitze und konnte das Bilanzjahr erstmals mit einem positiven Eigenkapital abschließen. Trotz steigendem Wettbewerb im liberalisierten Güterverkehrsmarkt mit 28 Anbietern hat die Rail Cargo Austria einen weiterhin hohen Marktanteil von 79% in Österreich.

Mitarbeiterstand konstant unter 40.000 bei höherer Produktivität

Die Zahl der Mitarbeiter wurde seit 2010 um 7% auf 39.481 reduziert. Gleichzeitig konnte die Produktivität im gleichen Zeitraum um 10% gesteigert werden (Umsatz pro Mitabeiter).
Um fit für die Herausforderungen der nächsten Jahre zu sein, investieren die ÖBB verstärkt in ihre Mitarbeiter. In den nächsten Jahren werden 50 Mio. Euro in die Lehrlingsausbildung und Weiterbildung im Konzern investiert. Zusätzlich bilden die ÖBB aktuell als größter technischer Ausbildner 1.724 Lehrlinge aus.

Der aktuelle Geschäftsbericht ist unter diesem Link zu finden:
www.oebb.at/bilanz2014

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister

Als umfassender Mobilitätsdienstleister bringt der ÖBB-Konzern jährlich 466 Millionen Fahrgäste und 111,7 Mio. Tonnen Güter umweltfreundlich ans Ziel. 92 Prozent des Bahnstroms stammen aus erneuerbaren Energieträgern, zu 90 Prozent aus Wasserkraft. Die ÖBB gehörten 2014 mit 96,7 Prozent Pünktlichkeit zu den pünktlichsten Bahnen Europas. Konzernweit sorgen 39.481 MitarbeiterInnen bei Bahn und Bus (zusätzlich 1.724 Lehrlinge) dafür, dass täglich rund 1,3 Mio. Reisende sicher an ihr Ziel kommen. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Horner
ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Pressesprecherin | Leitung Externe Kommunikation
Mobil: 0664/617 08 09
sonja.horner@oebb.at
www.oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001