LR Ragger: Höhere Strafen für Tierquäler beschlossen

Einstimmiger Beschluss bei Landestierschutzreferentenkonferenz in Wien

Klagenfurt (OTS/LPD) - Erfreut zeigte sich heute, Freitag, Kärntens Tierschutzreferent LR Christian Ragger über die Tatsache, dass bei der heutigen Landestierschutzreferentenkonferenz in Wien der einstimmige Beschluss gefasst wurde, die Strafen für Tierquäler anzuheben.

"Immer wieder kommt es in Österreich zu zahlreichen Wahnsinnstaten diverser Tierhasser, die leider vor nichts zurückschrecken. Da der Schutz von Lebewesen in unserer Gesellschaft höchste Priorität haben muss, erreichen wir mit diesem Beschluss eine generalpräventive Wirkung", betonte Ragger im Anschluss an die Sitzung. Damit werde seiner langjährigen Forderung Rechnung getragen.

Der zuständige Bundesminister Wolfgang Brandstetter habe nun im Rahmen der anstehenden Novellierung des StGB diesen Vorschlag zu prüfen. Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser wurde ersucht, dies zu unterstützen. "Ich gehe davon aus, dass damit der bisherige Strafrahmen um das Doppelte ausgeweitet wird. Für Tierquäler darf es keine Gnade geben", so Ragger.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001