Brandstetter beim EU-Justizministerrat: Beratungen über Maßnahmen gegen Radikalisierung in Justizanstalten

Brüssel (OTS) - Justizminister Wolfgang Brandstetter ist heute beim EU-Justizministerrat in Brüssel wo anlässlich der Terroranschläge in Frankreich das Thema Radikalisierung in Haft diskutiert wird. "Die österreichischen Justizanstalten müssen Präventionsmaßnahmen im Strafvollzug verstärkt nach internationalen Standards durchführen. Hier braucht es auch einen europäischen Schulterschluss", so Brandstetter heute. Die EU unterstützt die nationalen Maßnahmen der Mitgliedsstaaten gegen Extremismus - etwa mit dem Radicalisation Awareness Network (RAN), das Daten und Informationen zur Verhinderung von Radikalisierung sammelt. Auch die European Organisation of Prison and Correctional Services (EuroPris) könnte künftig als Forum für einen innereuropäischen Informationsaustausch zu Deradikalisierung in Haft genutzt werden, so Brandstetters Vorschlag.

In Österreich befinden sich derzeit 23 Personen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft zu einer terroristischen Vereinigung in Haft. Für Insassen, die im Verdacht stehen, radikalisiert zu sein, werden eigene Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Ein weiterer Schwerpunkt, wenn es darum geht Radikalisierungstendenzen im Strafvollzug entgegenzutreten, ist die Sensibilisierung der Justizwachebeamten durch gezielte Schulungen. Hier kooperiert die Justiz auch mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung.

Weitere Tagesordnungspunkte des heutigen Justizministerrats betreffen unter anderem eine Änderung der EU-Insolvenzverordnung, die Agentur der Europäischen Union für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen (Eurojust) sowie die Errichtung einer Europäischen Staatsanwaltschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Holzinger
Pressesprecherin des Bundesministers für Justiz
Tel.: +43 1 52152 2313
katharina.holzinger@bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0003