FPÖ-Hackl: HCB-Skandal: Bevölkerung muss vor dem Versagen der Politik geschützt werden

Hackl fordert klare Antworten von Minister Rupprechter und Co.

Wien (OTS) - "Die Ergebnisse von Blutuntersuchungen veranschaulichen die möglichen gesundheitlichen Folgewirkungen des HCB-Skandals - jede sechste Blutprobe ergab überhöhte HCB-Werte. Das Versagen der Politik schädigt die Gesundheit der betroffenen Menschen. Vor diesem Hintergrund muss die Informationspolitik für mehr als zynisch erachtet werden", kritisiert FPÖ-NAbg. Ing. Heinz-Peter Hackl insbesondere Umweltminister Andrä Rupprechter.

"Umweltminister Andrä Rupprechter und Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser scheuten sich augenscheinlich davor, Anfragen zum Thema HCB substanziell zu beantworten. Dieses Schweigen ist angesichts der Ängste der Menschen mehr als zynisch", empört sich Hackl. "Hier wird seitens der Bundesregierung versucht, auf dem Rücken der Bevölkerung politisches Kleingeld zu schlagen", fordert Hackl transparente Aufklärungsprozesse.

"Das Versagen der Meldekette hat geradezu unglaubliche Ausmaße angenommen. Hier braucht es Konsequenzen - auch personelle. Die Gesundheit unserer Bevölkerung muss wichtiger sein als Wahlumfragen und persönliche Seilschaften", so Hackl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005