5 Millionen Euro für best-practise Sanierungen

Mustersanierungen des Klima- und Energiefonds setzen neue Maßstäbe für umfassende thermische Sanierungen

Wien (OTS) - Der Gebäudesektor, heute für einen Großteil für den Ausstoß von Treibhausgasen verantwortlich, soll frei von Emissionen werden. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien, Energieeffizienz und umfassende thermische Sanierungen ist dieses Ziel erreichbar. Das Förderprogramm "Mustersanierung" des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Umweltministerium setzt dabei an den zentralen Hebeln an: Durch die Sanierung auf höchstem Niveau, den Einsatz erneuerbarer Energien und der Steigerung der Energieeffizienz werden die Emissionen der sanierten Häuser auf ein Minimum reduziert - oder zur Gänze eingespart. Das Förderprogramm läuft ab sofort bis 23.10.2015.

Umweltminister Andrä Rupprechter: "Nachhaltig Bauen und Sanieren ist ein wesentlicher Schritt für das Umweltmusterland Österreich. Österreich gehört zu den Weltmarktführern bei innovativen Umwelttechnologien und verfügt über enorme Ressourcen bei erneuerbaren Energien. Dieses Potenzial gilt es beim Hausbau und beim Sanieren verstärkt einzusetzen. Darüber hinaus werden auch viele neue green jobs geschaffen."

Bundesweit werden bereits 60 Mustersanierungen realisiert. Klima- und Energiefonds Geschäftsführer Ingmar Höbarth: "Mit diesen innovativen best-pracitse Beispielen setzen wir neue Standards im Sanierungsbereich und zeigen, was technisch schon heute möglich ist. Es sind Praxismodelle zum Nachahmen. Eine genaue Analyse des Gebäudes, der Nutzungsbedürfnisse und der Einsatz innovativer Technologien garantieren höchste Qualität. Die umfassenden thermischen Mustersanierungen reichen bis hin zum Plus-Energie-Haus."

Bis 23.10.2015 stehen bis zu 5 Millionen Euro für umfassende Sanierungen von Betriebs- oder öffentlichen Gebäuden zur Verfügung. Für die geförderten Projekte gelten hohe Anforderungen, die durch entsprechend hohe Förderquoten belohnt werden. Neben umfassenden Sanierungs- und Energieeffizienzmaßnahmen werden auch Investitionen in erneuerbare Energien gefördert. Details zur Förderung unter:
www.klimafonds.gv.at/mustersanierung.

Veranstaltungshinweis 18.5.2015, ab 13 Uhr: "Mustersanierung"

Am 18.5.2015 laden der Klima- und Energiefonds und die Sparte Bau der WKÖ zur gemeinsamen Veranstaltung zum Thema Mustersanierung.
Neben Beispielen für Mustersanierungen aus der Praxis erlauben Gastredner einen Blick über Österreichs Grenzen hinweg. Herausforderungen für Sanierungswillige werden ebenso diskutiert wie wirtschaftliche Chancen.
Die Veranstaltung wird von Umweltminister Rupprechter eröffnet. Sie findet ab 13 Uhr in der Skylounge der WKÖ, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien, statt.

Anmeldung in Kürze unter www.klimafonds.gv.at/veranstaltungen

Hintergrundinformation "Mustersanierung"

Im Rahmen des Förderungsprogramms "Mustersanierung" legt der Klima-und Energiefonds besonderen Fokus auf einen möglichst hohen Einsatz erneuerbarer Energien, den Einsatz klimaschonender Rohstoffe und Produkte bei der Sanierung, technische und ökonomische Multiplizierbarkeit, Maßnahmen zur Energieeffizienz, keinen oder geringstmöglichen Kühlbedarf sowie einen hohen Innovationsgehalt.

Insgesamt standen bisher für das Förderprogramm "Mustersanierung" seit Start des Programmes 2008 Euro 16,5 Mio. an Förderungen vergeben. Damit wurden bislang 34 Mustersanierungen fertig gestellt, 26 sind derzeit in Umsetzung.

Rückfragen & Kontakt:

Klima- und Energiefonds
Mag. Katja Hoyer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 5850390-23
katja.hoyer@klimafonds.gv.at
www.klimafonds.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KEF0001