Obermayr zur Verschuldung Griechenlands: Täglich neue Unverfrorenheiten linker griechischer Politiker

Nun wird der EU auch mit Asylantenflut gedroht!

Wien (OTS) - Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos spricht nun am Sonntag bei einer Sitzung der "Unabhängigen Griechen" eine ernstzunehmende Drohung aus: "Wenn sie Griechenland einen Schlag versetzen, dann sollen sie wissen, dass (...) die Migranten (Reise-) Papiere bekommen und nach Berlin gehen."

Als wäre die Aussage des Verteidigungsministers nicht schon genug Beweis an mangelnder Kooperationsbereitschaft, weigert sich die griechische Regierung nach wie vor gemeinsam mit den Kreditgebern einen Kassensturz zu machen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis, drohte der Eurogruppe mit einem Referendum. "Wir können zu Wahlen zurückgehen, ein Referendum organisieren", betonte Varoufakis in einem Interview der italienischen Zeitung "Corriere della Serra". "Athen droht nicht zum Ersten Mal mit einem Referendum über Sparauflagen der Geldgeber. Bereits im November 2011 erschütterte die unsichere politische Lage die Finanzmärkte", zeigte sich der freiheitliche EU-Abgeordnete MEP Franz Obermayr besorgt.

Offensichtlich begeistert zeigt sich Bundeskanzler Werner Faymann von seinen marxistischen griechischen Regierungsfreunden. Faymann weigert sich hartnäckig und beratungsresistent die Interessen der Österreicher wahrzunehmen und verzockt das Geld der heimischen Steuerzahler. Der griechische Staat schuldet Österreich bereits 6 Milliarden Euro. "Griechenland ist ein finanzielles Fass ohne Boden und muss raus aus dem Euro - Besser heute als morgen", betonte Obermayr.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004