FPÖ-Bösch: Rauchverbot beim Heer unverschämte Schikane Klugs

Bundesheer braucht andere Initiativen

Wien (OTS) - In seiner heutigen Reaktion auf die Ankündigung des Bundesministers Klug, das Rauchen auch im Außenbereich von Kasernen zu verbieten, bezeichnete der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Dr. Reinhard Bösch diese Absicht als eine unverschämte Schikane und ein billiges Ablenkungsmanöver.

"Klug sollte sich vielmehr um den beklagenswerten Zustand des österreichischen Bundesheeres kümmern und dessen Demontage Einhalt gebieten. Das Rauchen ist beim Bundesheer mit heutigem Stand zufriedenstellend geregelt. So ist es selbstverständlich, dass in Speisesälen, im Unterkunftsbereich und bei Arbeitssitzungen in geschlossenen Räumen das Rauchen untersagt ist. Ebenso gilt seit vielen Jahren während der Dienstzeit ein absolutes Alkoholverbot. Bei gesellschaftlichen Veranstaltungen ist es allerdings zulässig, in bestimmten Räumen das Rauchen zu gestatten. Dasselbe muss auch für den Aufenthalt im Freien gelten.", so Bösch.

"Bundesminister Klug sollte sich mehr um die wichtigen Anliegen des österreichischen Bundesheeres, nämlich dessen effizienten Weiterbestand im Sinne unserer Bevölkerung, bemühen", so Bösch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001