PRO-GE Wimmer: Lohnsteuersenkung hat Priorität

Steuerreform ist überfällig, Einkommen der arbeitenden Menschen entlasten

Wien (OTS/ÖGB) - "Die Lohnsteuersenkung muss rasch kommen. Aber die ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen werden ihre Steuerentlastung nicht durch Einschnitte und neue Belastungen selbst bezahlen", sagt Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE, und unterstützt die Vorschläge von Bundeskanzler Werner Faymann, der für die Gegenfinanzierung der Steuerentlastung auch einen fairen Beitrag "von jenen, die es sich leisten können" einfordert: zum Beispiel durch eine Vermögenszuwachssteuer bei großen Erbschaften und Schenkungen, wie es auch etwa in Deutschland der Fall ist.

Österreich gehört zu jenen Ländern mit der höchsten Steuerbelastung auf Arbeit. Das oberste Ziel müsse sein, dass die Einkommen der arbeitenden Menschen entlastet werden. "Wir brauchen eine kräftige Stärkung der Kaufkraft und eine gerechtere Verteilung der Steuerbelastung. Die ÖsterreicherInnen sehen das genauso, denn schließlich haben im Vorjahr mehr als 800.000 die Initiative des ÖGB für eine Steuerreform unterschrieben. Eine Steuerreform ist überfällig", sagt Wimmer.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Mathias Beer
Tel.: 01 53 444 69035
Mobil: 0664 6145 920
E-Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003