Neues Volksblatt: "Integration" von Markus EBERT

Ausgabe vom 29. Jänner 2015

Linz (OTS) - "Die SPÖ hat sich nie getraut, diese Ängste offen auszusprechen", sagte der steirische SPÖ-landeschef Franz Voves jetzt in einem Interview mit der Kleinen Zeitung. Gemeint hat er damit das weite Thema der Integration, das in den letzten Tagen in der Diskussion über die "Integrationsunwilligkeit" kulminierte. Geradezu exemplarisch wurde jüngst vorgeführt, warum man in der SPÖ in dieser Frage so zögerlich agiert: Wer sich nämlich mit dem "Ausländerthema" etwas differenzierter auseinandersetzt, bekommt vom linken Parteirand sofort eins übergebraten - "rechte Rülpser" attestierte die Sozialistische Jugend Voves und seinem Burgenland-Genossen Hans Niessl.
Anders ausgedrückt: Weil die FPÖ auf dem Klavier der Ausländerfeindlichkeit spielte, verhängten rote und grüne Tugendwächter ein Kritikverbot an sehr wohl vorhandenen Missständen in Sachen Integration. Dass die ÖVP mit Sebastian Kurz zuerst als Staatssekretär und jetzt als Außen- und Integrationsminister die "Ausländerdebatte" aus dieser ideologisch verordneten Sackgasse herausgeführt hat, kann nicht oft genug betont werden.
Dass es bei der Integrationsbereitschaft - beginnend vom Spracherwerb bis hin zum Akzeptieren unserer Rechtsordnung - noch Luft nach oben gibt, ist mittlerweile unbestritten. Ebenso unbestritten und an vielen Beispielen ablesbar ist aber auch, dass Integration in Österreich sehr wohl gelingen kann.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001