Bundeskanzler Faymann fordert Ende der Auspeitschungen von Raif Badawi

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann appelliert nachdrücklich an Saudi Arabien, die Auspeitschung des Bloggers Raif Badawi, der die Gleichwertigkeit der Religionen betont hat, zu beenden und außerdem von dieser unakzeptablen und unmenschlichen Form der Bestrafung abzugehen.

Ein entsprechendes Protestschreiben des Bundeskanzleramtes ist bereits gestern an den saudischen Botschafter in Wien ergangen. Darin heißt es unter anderem: "Das Auspeitschen widerspricht der UN-Folterkonvention, die auch Saudi Arabien ratifiziert hat."

Wie immer in wichtigen außenpolitischen Fragen steht der Bundeskanzler auch in dieser Angelegenheit in ständigem Kontakt mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, die sich ebenfalls bereits kritisch zum Fall Badawi zu Wort gemeldet hat.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202305, +43 664 610 63 33
matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001