EUREGIO: Erste Projekte werden umgesetzt

LH Kaiser: Veneto, Fraul-Julisch-Venetien und Kärnten beschlossen heute in Triest Kooperationen bei Katastrophenschutz und Gesundheit - Weitere Projekte folgen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Zwei zukunftsweisende Abkommen wurden heute, Montag, in Triest von den EUREGIO-Partnern, Präsident Luca Zaia, Veneto, Debora Serracchhiani, Friaul-Julisch Venetien und Landeshauptmann Peter Kaiser bei der dritten Versammlung unterzeichnet. In Zukunft gibt es eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Katastrophenschutz und Gesundheit.

"Ich freue mich über die Umsetzung der ersten, auch für die Menschen in unseren Regionen sichtbaren Projekte. Weitere werden folgen, wie etwa ein gemeinsamer Kulturpass, der die Theater von Laibach, Triest, Venedig und Klagenfurt in Zukunft vernetzen soll", erklärte Kaiser. Zudem sprach der Landeshauptmann mögliche Projekte bei Schüler- und Lehrlingsaustausch an. Gemeinsam mit Serracchiani plädierte Kaiser für die Wichtigkeit einer Geschäftsordnung für den technischen Beirat, der für die Umsetzung von trilateralen Vorhaben unabdingbar ist.

Zaia, der auch Euregio-Präsident ist, zeigte die Wichtigkeit einer innovativen Organisationsentwicklung auf. Zaia bedankte sich für die umsichtige Arbeit von Landesamtsdirektor Dieter Platzer in dessen Funktion als Direktor der EUREGIO.

Im Bereich des Katastrophenschutzes gibt es bereits seit 2006 eine enge Zusammenarbeit zwischen Kärnten und Friaul-Julisch-Venetien. Im Sommer 2013 gab es bereits eine sehr gute Zusammenarbeit bei den Löscharbeiten bei den Waldbränden auf der Montasio-Alm zwischen Kärnten und Friaul.

"Im Jänner 2015 gibt es erste Gespräche in der Katastrophenschutzzentrale im Veneto, sodass wir auch die Arbeit da kennenlernen. Im April planen wir den ersten trilateralen Workshop. Im Herbst könnte es bereits einreichbare Projekte geben", erklärte Kärntens Katastrophenschutzbeauftragter Egon Rauter bei der Versammlung. Kaiser sprach in dem Zusammenhang von einer Sicherheitsregion im Herzen Europas.

Im Bereich der Gesundheit werden Vergleiche der Gesundheitssysteme angestellt, um Prioritäten zu setzen sowie Verbesserungen und Synergien für die Regionen ausloten zu können. In weiterer Folge ist es angedacht die Zusammenarbeit bei Innovation und Forschung voran zu treiben. Gemeinsame Strategien könnten auch in der Gesundheitsförderung ausgelotet werden. Die Qualität soll gesteigert und der Informationsaustausch forciert werden.

Vor allem im Tourismus und in der Kultur gibt es bereits viele Ideen zur Vernetzung. So soll der Radtourismus im Zusammenhang mit Gastronomie und der Natur unter Berücksichtigung der Beherbergung in kleinen Betrieben und des öffentlichen Verkehrs vorangetrieben werden.

Es wurde auch die neue Homepage der Euregio vorgestellt:
www.euregio-senzaconfini.eu.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001