VKI: Kredite für Senioren - wenig Flexibilität

Rückzahlung meist nur bis zum 75. Lebensjahr möglich

Wien (OTS/VKI) - Anfragen und Beschwerden von Konsumenten deuten darauf hin, dass es mit zunehmendem Alter schwierig wird, von der Bank einen Kredit zu bekommen. Selbst bei vergleichsweise geringen Beträgen und guter Bonität komme es häufig zu Ablehnungen, berichten Pensionistenvertreter. Der Verein für Konsumenteinformation (VKI) hat nun bei vier großen Banken nachgefragt und stichprobenartig ermittelt, wie hoch die Darlehensbereitschaft der Kreditinstitute wirklich ist. Das Ergebnis: Kredite für Senioren sind zwar möglich, aber nur bei sehr guten Voraussetzungen und meist mit wenig Flexibilität. Das Alterslimit liegt in der Regel bei 75 Jahren. Weitere Details und Informationen zum Thema gibt es unter www.konsument.at und ab 23.12. in der Jännerausgabe der VKI-Zeitschrift KONSUMENT.

Geprüft wurde die Kreditvergabe bei Bank Austria, Erste Bank, Raiffeisen und Volksbank. Eine Testperson führte dazu mit allen vier Kreditinstituten Beratungsgespräche. Als Sicherheit gab der 65jährige Kreditwerber eine vollständig bezahlte Eigentumswohnung, eine Lebensversicherung im Wert von 20.000 Euro sowie ein monatliche Pension von 2.000 Euro netto an. Sein Kreditwunsch: 30.000 Euro für eine altersgerechte Wohnungssanierung.

"Tatsächlich war das Alter in allen besuchten Filialen ein zentrales Kriterium", berichtet VKI-Finanzexperte Walter Hager. Das Limit liege dabei in der Regel bei Mitte 70. Bis zum 75. Lebensjahr müsse das Darlehen in den meisten Fällen zurückgezahlt werden. "Anders ausgedrückt: Wer im Alter von 70 Jahren einen Kredit aufnimmt, für den beschränkt sich die Laufzeit auf knapp fünf Jahre", so Hager. "Selbst bei einem kleinen Betrag und den derzeit niedrigen Zinsen kann das jeden Monat zu einer großen finanziellen Belastung führen."

Zwar erhalten auch Jüngere oft nur dann einen Bankkredit, wenn sie gleichzeitig eine Risikoversicherung abschließen. Gerade dieser Deckungsschutz wird für ältere Kunden jedoch oft gar nicht mehr angeboten. "Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ist eine solche Altersbeschränkung heute nicht mehr zeitgemäß", meint Hager. "Die Nachfrage nach 'lebenslangen Krediten' wird in Zukunft weiter steigen. Flexible Modelle für die Generation 60 plus werden daher eine immer wichtigere Rolle spielen."

SERVICE: Den ausführlichen Bericht über Seniorenkredite gibt es in der Jännerausgabe der VKI-Zeitschrift KONSUMENT und online unter www.konsument.at.

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation/Testmagazin "Konsument"
Mag. Andrea Morawetz, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/588 77 - 256
amorawetz@vki.at
www.konsument.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001