SWV-Turecek: WK-Umfrage ist Pyrrhussieg für Gastronomie

Ganzjährige Schanigartenöffnung stellt Betriebe vor große Hürden

Wien (OTS) - "Die derzeit geltende Regelung zur Öffnung der Schanigärten wurde hart erkämpft. Jeder Gastronom, der schon einmal eine Schanigartenbewilligung beantragt hat, weiß, mit welchen Anstrengungen, bürokratischen Hürden und Kosten diese verbunden ist", sagt Willy Turecek, Obmann der Fachgruppe Gastronomie in der WKW und Spartenobmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft im Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband Wien (SWV Wien), in Replik auf das gestern von der Wirtschaftskammer Wien präsentierte Ergebnis der Urbefragung zur ganzjährigen Schanigartenöffnung.

"Das Ergebnis ist ein Pyrrhussieg für die Gastronomie, weil die avisierte Regelung für kleine Betriebe mehr Schaden als Nutzen bedeutet", so Turecek. Es sei zu befürchten, dass die Bezirke bei der Genehmigung von Schanigärten auf öffentlichem Grund noch restriktiver agieren werden. "Es ist absehbar, dass viele Gastronominnen und Gastronomen jetzt auch im restlichen Jahr keine Bewilligung bekommen", mahnt der Fachgruppenobmann. Auch der bürokratische Aufwand würde größer werden: "Eine Verlängerung der Bewilligung war bisher ein Formalakt. Nun wird es nicht ohne neue Verhandlung gehen. Das ist kein Grund zur Freude."

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien
Mag.a Daniela Swoboda
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43(1)52545-42 oder +43699 172 433 21
daniela.swoboda@swv.org
http://www.swv.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0002