Schluss damit - das hilft gegen die E-Mail-Flut

Baierbrunn (OTS) - Anmoderationsvorschlag:

Keine langen Telefongespräche führen, sondern schnell eine E-Mail schreiben. Aus dem Büroalltag ist dieser praktische Kommunikationsweg gar nicht mehr wegzudenken. Es gibt aber auch Nachteile, die sogar unsere Gesundheit belasten können, hat mein Kollege Max Zimmermann in Erfahrung gebracht:

Sprecher: Zu viele Mails können zu stressbedingten Erkrankungen beitragen, sagt Tina Haase, Chefredakteurin des Internetportals www.apotheken-umschau.de, und erklärt, woran es liegt, dass E-Mails so viel Stress verursachen können:

O-Ton Tina Haase: 19 Sekunden

Dafür gibt es mehrere Gründe. Es ist die Masse der E-Mails, aber auch das Gefühl, nie fertig zu werden, weil sich der Posteingang ständig wieder füllt. Dann spielt die ständige Erreichbarkeit eine Rolle, und vor allem die Ablenkung durch das "Pling", das jede eingehende E-Mail ankündigt. Es stört die Konzentration und zerstückelt den Tag.

Um aus dem Hamsterrad der digitalen Überlastung auszusteigen, muss man sein Verhalten ändern:

O-Ton Tina Haase: 22 Sekunden

Man sollte sich von allen unwichtigen E-Mails abmelden, wie Newsletter, Feeds, Werbung oder Rundschreiben, und wenn möglich das Signal für die Eingangsbenachrichtigung ausschalten. So kommen mehr Ruhe und Konzentration in den Arbeitsablauf. Auch sollte man mithilfe von Ordnern oder Farben die eingehenden E-Mails nach Dringlichkeit sortieren und nur zu festen Zeiten bearbeiten.

Sprecher: Alleine wird man aber kaum gegen diese E-Mail-Flut ankommen. Es muss auch im Unternehmen einiges anders organisiert werden:

O-Ton Tina Haase: 20 Sekunden

Es müssen klare Regeln eingeführt werden: Wie schnell muss man zum Beispiel antworten, und muss man auch nach Feierabend erreichbar sein? Eine der Hauptursachen der E-Mail-Lawine ist der "CC"-Wahn. Da kann man schon im Betreff klarmachen, ob die Mail nur der Information dient oder eine Antwort erwartet wird, so kann man sich und seinen Kollegen viel Zeit ersparen.

Abmoderationsvorschlag:

Außerdem sollte man sein Kopfkino ausschalten und sich keine Gedanken machen, was alles passieren könnte, wenn man nicht sofort antwortet, rät www.apotheken-umschau.de, denn das mindert den Stress.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001