Europäischer Buchhaltungsverband EMAA feiert 20jähriges Bestehen in Gründungsstadt Wien

.: Fachverband UBIT - Harl: seit 15 Jahren selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich, 10.000 Mitglieder bei Buchhaltungsbetrieben

Wien (OTS/PWK818) - Anlässlich des 20jährigen Bestehens des Europäischen Verbandes der Bilanzbuchhalter, der European Management Accountants Association (EMAA), trafen die Interessenvertreter des Berufsstandes am 21. November zur Jubiläumskonferenz in der Wirtschaftskammer Österreich in Wien zusammen. Am 12. November 1994 wurde der europäische Dachverband EMAA zur Bündelung der internationalen Interessen in Wien gegründet. Kurz darauf, am 24. Februar 1999, wurde durch eine Änderung der Gewerbeordnung der Beruf des Gewerblichen Buchhalters in Österreich wieder eingeführt.

Fachverband UBIT: 10.000 Mitglieder bei Buchhaltungsbetrieben

Für Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (kurz UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), der richtige Weg: "Mit mehr als 10.000 Berufsberechtigten zählen die Buchhaltungsberufe heute zu den am schnellsten wachsenden Berufen. Die selbständigen Buchhalter, Bilanzbuchhalter und Personalverrechner sind insbesondere für Klein- und Mittelbetriebe wichtige Partner auf Augenhöhe." Mit dem Bilanzbuchhaltungsgesetz (BibuG) wurden im Jahr 2007 die bisher getrennt geregelten Buchhaltungsberufe (Selbständiger Buchhalter in der Kammer der Wirtschaftstreuhänder und Gewerblicher Buchhalter in der Wirtschaftskammer) rechtlich zusammengeführt und ein Beruf mit hohen Qualitätsanforderungen geschaffen. "Österreich ist mit dieser rechtlichen Lösung ein Vorbild für viele europäische Nachbarländer geworden", so Harl, der auf europäische Zusammenarbeit zur Vereinheitlichung der Berufsrechte im Sinne der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) setzt.

BÖB: interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Steuerberatern am Vormarsch

Der Präsident des Österreichischen Bilanzbuchhalterverbandes (BÖB), Günter Hendrich, der auch die unselbständigen Bilanzbuchhalter vertritt, wies darauf hin, dass die in Österreich tätigen Berufskollegen dank einer qualitativ hochwertigen betriebswirtschaftlichen Ausbildung in den österreichischen Unternehmen und als selbständige Dienstleister unverzichtbar geworden seien. Bei größeren Unternehmen hat sich die Zusammenarbeit mit Steuerberatern bewährt. Der Bilanzbuchhalter, so Hendrich, bringe hohen Praxisbezug und ein umfassenderes Leistungsspektrum ein. Die Möglichkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit von Steuerberatern und Bilanzbuchhaltern werde zusehends genutzt und von den Klienten hervorragend angenommen.

EMAA: 175.000 europäische Mitglieder in 20 Jahren

Uwe Jüttner, Präsident im europäischen Verband EMAA, vereint im europäischen Dachverband die Interessen von 175.000 diplomierten Buchhaltern, Bilanzbuchhaltern und Controllern. Als Herausforderung sieht Jüttner dabei insbesondere die unterschiedlichen Berufsrechte der Selbständigen in den einzelnen europäischen Ländern. In Deutschland, so Jüttner, behindere beispielsweise ein veraltetes Steuerberatungsgesetz eine kundenorientierte Berufsausübung und eine EU-widrige Inländerdiskriminierung werde weiterhin aufrechterhalten. Die EMAA setze sich daher für eine Vereinheitlichung der Berufsbestimmungen in ganz Europa und eine einheitliche Qualitätsnorm ein. Die Dienstleistungsfreiheit als Pfeiler der Europäischen Einigung ist bedauerlicherweise für die Rechnungswesenberufe noch nicht erreicht worden. Es werde deshalb, so Jüttner, verstärkte Bemühungen der europäischen Verbände bei der EU geben.

ICB: größter Buchhalterverband der Welt

Der weltgrößte nationale Verband der Buchhalter (UK: 44.000 Mitglieder), das Institute of Certified Bookkeepers (ICB) mit Sitz in London, hat auch Zweigverbände in Osteuropa, Australien, Afrika und Asien. Vorstand Jacquie Mount erklärte, dass Aus- und Weiterbildung, anerkannte Qualitätslevels und -standards sowie validierte Benchmarks für Klienten immer mehr Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz der Dienstleister und damit für den eigenen wirtschaftlichen Erfolg sind. ICB arbeite, so Mount, national und international auch an der Weiterentwicklung von transparenten und effektiven Richtlinien und Vorschriften für das Rechnungswesen mit.

Starke internationale Zusammenarbeit zur Vereinheitlichung der Berufsrechte

Die in Wien tagenden Interessenverbände der Bilanzbuchhalter vereinbarten eine verstärkte internationale Zusammenarbeit besonders in Hinsicht auf die Beseitigung von Ungleichgewichten, Marktverzerrungen und Hindernissen durch nationale Alleingänge im Steuerwettbewerb. Die krisenhaften Erscheinungen in der Europäischen Union sind auf derartige Vorgänge zurückzuführen. Die EMAA und ihre Mitgliedsverbände werden sich weiterhin für eine Vereinheitlichung der Berufsrechte und einheitliche Qualitätsstandards auf europäischer Ebene einsetzen.

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT

Mit mehr als 63.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Informationstechnologie und Buchhaltung wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. Weitere Informationen auf http://www.ubit.at und http://www.beratertag.at (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband UBIT
Mag. (FH) Christina Lukesch
Tel.: 05 90 900-4920
E-Mail: christina.lukesch@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002