Bundesminister Ostermayer: "Hans-Henning Scharsach hat wichtige Impulse zur Aufarbeitung unserer Vergangenheit gesetzt"

Verleihung des Berufstitels Professor an den Journalisten und Autor Hans-Henning Scharsach

Wien (OTS) - "Nicht nur als politischer Journalist und Autor hat Hans-Henning Scharsach seine Stimme erhoben, sondern auch als aktiver Proponent wichtiger Anliegen der Zivilgesellschaft, als ein Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte, als ein Mahner, der wichtige Impulse zur Aufarbeitung unserer Vergangenheit gesetzt hat, als Mitwirkender zahlreicher politischer Aktionen gegen Rassismus und Verhetzung. Für all diese Leistungen und diesen mutigen Einsatz gebührt ihm der Dank der Republik Österreich", sagte Bundesminister Josef Ostermayer heute, Mittwoch, anlässlich der Verleihung des Berufstitels Professor an den österreichischen Journalisten und Autor Hans-Henning Scharsach im Bundeskanzleramt.

Frauen- und Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek hob in ihrer Laudatio die Courage des Geehrten hervor, "in die Tief zu gehen und etwas zu riskieren". Er habe die Öffentlichkeit nicht gescheut und damit anderen Mut gemacht. "Ich danke Hans-Henning Scharsach für sein unermüdliches gesellschaftspolitisches Engagement. Er ist darin Vorbild für mich und so viele Menschen geworden." Als Frauenministerin dankte Heinisch-Hosek dem Geehrten auch für seine aktive Unterstützung des Frauenvolksbegehrens, als ein Beispiel in der langen Reihe seiner politischen Aktivtäten.

Kulturminister Ostermayer bezeichnete die Verleihung des Professorentitels an Hans-Henning Scharsach "als ein Statement gegen Rassismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus und Verhetzung, als ein Statement für Zivilcourage, für Mut und für Aufklärung über die Gräuel des Nationalsozialismus, als ein Statement für den Kampf gegen die Verharmlosung von Verbrechen und als ein Statement für Menschlichkeit und Demokratie." Es sei eine große Ehre und Freude, heute gemeinsam mit Ministerin Gabriele Heinisch-Hosek die Urkunde zur Verleihung des Professorentitels übergeben zu dürfen, so Ostermayer.

Hans-Henning Scharsach dankte all seinen Mitstreitern, die ebenso sozial und politisch engagiert seien: "Ich nehme den Titel mit großer Freude und stellvertretend für all jene an, die gemeinsam mit mir für Menschenrechte und gegen Rechtsextremismus aufgestanden sind".

Hans-Henning Scharsach, geboren 1943 in Wien, ist seit Anfang der 60er Jahre journalistisch tätig und bekleidete im Laufe seiner Karriere eine Reihe hochrangiger Positionen, darunter als Ressortleiter und Chefredakteur bedeutender österreichischer Printmedien. Bekannt wurde er auch als Autor politischer Sachbücher, insbesondere über rechtspopulistische Tendenzen in Österreich und Europa. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit, unter anderem an der Europäischen Journalismus Akademie in Wien, war die Vermittlung journalistischer Ethik eines seiner zentralen Anliegen.

Hans-Henning Scharsach hat sich während seines Berufslebens und weit darüber hinaus für Demokratie, Menschenrechte und sauberen Journalismus eingesetzt. Er ist als Mitinitiator und Proponent unterschiedlicher Anliegen der Zivilgesellschaft aufgetreten und hat sich als Mitwirkender zahlreicher Veranstaltungen und politischer Aktionen dafür eingesetzt, dass die Gräuel des Nationalsozialismus aufgearbeitet werden.

Bilder von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Euler-Rolle
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122
Mobil: +43 664 610 63 33
E-Mail: matthias.euler-rolle@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003