Blatnik und Mayer: Rolle der regionalen Parlamente in der EU stärken

BR-Präsidentin und Vorsitzender des EU-Ausschusses des Bundesrats begrüßen jüngste Initiative der LandtagspräsidentInnenkonferenz

Wien (PK) - Für mehr Möglichkeiten der Mitwirkung regionaler Parlamente in der EU treten die Präsidentin des Bundesrats, Ana Blatnik, und der Vorsitzende des EU-Ausschusses der Länderkammer, Edgar Mayer, ein. Sie begrüßen daher einen Umlaufbeschluss der österreichischen LandtagspräsidentInnenkonferenz, der dieses Anliegen thematisiert.

Hintergrund ist ein Vorschlag der 29 Vorsitzenden der Europa-Ausschüsse der nationalen Parlamente, mit dem diese sich am 30. Juni 2014 an den designierten Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker gewandt haben. Darin sprechen sie sich dafür aus, dass die neue Kommission eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung der nationalen Parlamente einrichtet. Das Ziel sei, einen Aktionsplan zu erstellen, der die Rolle der nationalen Parlamente in der EU stärken soll. Die PräsidentInnen der österreichischen Landtage schließen sich diesem Wunsch an und fordern die Europäische Kommission auf, zudem eine adäquate Einbindung der regionalen Parlamente in der Arbeitsgruppe sicherzustellen. Insbesondere soll sich diese mit den im Vertrag von Lissabon geschaffenen Potenzialen der Mitwirkung beschäftigen und Vorschläge für eine verstärkte Einbindung im Sinne einer gelebten Subsidiarität erarbeiten.

"Mitgestaltungsmöglichkeiten regionaler Parlamente sind ein zentraler Bestandteil einer bürgerInnennahen Europäischen Union", betont Blatnik. Die Initiative der LandtagspräsidentInnenkonferenz stelle einen wichtigen Impuls dar, diese weiterzuentwickeln. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001