FEEI begrüßt geplanten Ausbau der FH-Studienplätze in Österreich: Anpassung der Bundesförderung bleibt dennoch dringend notwendig

Wien (OTS) -

  • Bundesmittel sind die mit Abstand wichtigste Finanzierungsquelle der Fachhochschulen
  • Forderung: FH auch als Forschungspartner der Industrie nachhaltig stärken
  • Fachhochschulentwicklungs- und Finanzierungs-Plan des Bundesministeriums BMWFW sieht Ausbau auf 50.000 Studienplätze bis 2017/18 vor

"Wir begrüßen es sehr, dass Bundesminister Reinhold Mitterlehner in seinem Entwurf zum Fach-hochschulentwicklungs- und Finanzierungs-Plan einen Ausbau der Studienplätze auf insgesamt 50.000 vorsieht. Dennoch sind die Bundesmittel die mit Abstand wichtigste Finanzierungskomponente im österreichischen Fachhochschulsektor", betont Dr. Lothar Roitner, Geschäftsführer des FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie und Obmann der Fachhochschule Technikum Wien. "Aus diesem Grund muss gleichzeitig eine rasche Valorisierung der Fördermittel stattfinden, um die hohe Qualität in Forschung, Lehre und studentischer Betreuung zu halten."

Über 80 Prozent der Gesamterlöse der FH Technikum Wien im Studienjahr 2012/13 stammen aus der Bundesförderung. Die Studiengebühren als zweitwichtigste Finanzierungsquelle schlagen nur mit rund neun Prozent zu Buche. Sollte bis 2018 keine angemessene Aufwertung erfolgen, wird der reale Wert der Bundesförderung aller Voraussicht nach bis dahin um 40 Prozent unter dem 1994 eingerichteten realen Wert liegen.

"Das wäre nicht nur fatal für die Fachhochschulen, sondern auch für die heimische Wirtschaft", stellt Roitner fest. Die Fachhochschulen sind als Aus- und Weiterbildungseinrichtungen unentbehrlich ge-worden. Sie bilden praxisnah hochqualifizierte Arbeitskräfte aus und stehen als Forschungspartner zur Verfügung. "Als Interessenvertretung von 270 Unternehmen haben wir das Ohr sehr nahe an der Industrie, die nach wie vor Hände ringend nach top ausgebildeten Fachkräften im technischen Bereich sucht", so Roitner weiter. Eine Studie des FEEI in Zusammenarbeit mit dem Industriewissenschaftli-chen Institut (IWI) zeigt, dass 90 Prozent der Unternehmen Probleme haben, technische Positionen zu besetzen -in der Branche fehlen derzeit rund 800 Techniker.

Auch die angewandte und für die Industrie so wesentliche Forschung, die an den Fachhochschulen stattfindet, kann nur mit Unterstützung von öffentlichen Mitteln gesichert werden. "Derzeit werden vor allem Einzelprojekte finanziert, zum einen durch Auftraggeber aus der Wirtschaft, zum anderen durch Förderprogramme der Stadt Wien, des Bundes oder der EU. Eine weniger spezifische Finanzierungs-form würde hier großen Nutzen schaffen", ist Roitner überzeugt. Nur mit der Anpassung der finanziellen Mittel kann die hohe Qualität in Forschung, Lehre und studentischer Betreuung gehalten oder auch verbessert werden.

Dem FEEI ist die Ausbildung von technischen Fachkräften ein besonderes Anliegen. Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrieunternehmen mit gut ausgebildeten Mitarbeitern zu stärken, gründeten der Fachverband und einige namhafte Unternehmen 1994 die FH Technikum Wien - heute mit knapp 3.200 Studierenden die größte rein technische Fachhochschule in Österreich.

Über den FEEI:

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie vertritt in Österreich die Interessen von rund 270 Unternehmen mit über 59.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von 12,45 Milliarden Euro (Stand 2013). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern - dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, das Forum Mobilkommunikation (FMK), das UFH, das Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie (bahnindustrie.at) - ist es das oberstes Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken. www.feei.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriele Schöngruber
FEEI Kommunikation
FEEI Management-Service GmbH
Mariahilfer Straße 37-39 I 1060 Wien
Tel.: +43/1/588 39-63
Fax: +43/1/586 69 71
Mobil: +43/664/619 25 09
schoengruber@feei.at
www.feei.at/kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001