Windbüchler: Rasche humanitäre Hilfe für Menschen im Südsudan dringend notwendig

Grüne fordern die rasche Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds

Wien (OTS) - "Der Auslandskatastrophenfonds ist zurzeit jährlich mit nur 5 Millionen Euro dotiert. Angesichts der Tatsache, dass zig Millionen Menschen jährlich von Naturkatastrophen betroffen sind oder Opfer von Krieg und Konflikten werden, ist es dringend geboten den Auslandskatastrophenfonds auf insgesamt 20 Millionen Euro aufzustocken", fordert die Grüne außen- und entwicklungspolitische Sprecherin Tanja Windbüchler den zuständigen Minister Sebastian Kurz auf, endlich die auch im Regierungsprogramm versprochenen Gelder für die humanitäre Hilfe bereit zu stellen.

Der Südsudan schlittert in eine katastrophale Hungersnot. Hilfsorganisationen mussten Lebensmittelrationen für Flüchtlinge im Südsudan kürzen, da es zu wenige Hilfsgelder gibt, um die Versorgungskrise nach den monatelangen blutigen Kämpfen aufzufangen. Hilfsorganisationen vor Ort warnen davor, dass bis zu vier Millionen Menschen im ganzen Land massiv von Hunger betroffen wären, wenn die Gelder nicht bald deutlich aufgestockt werden.

"Im Südsudan entsteht eine Hungerkatastrophe, die abgewendet werden kann. Hier ist ein Schulterschluss aller Akteure und Akteurinnen von Politik und internationalen Hilfsorganisationen gefragt. Die großartige Arbeit des Roten Kreuzes, der Caritas oder Ärzte ohne Grenzen muss von Österreich unterstützt werden. Das ist Gebot der Stunde. Insgesamt zwanzig Millionen Euro für Menschen in Krisengebieten ist das Mindeste, wozu sich Österreich aus Solidarität und Verantwortungsbewusstsein gegenüber Notleidenden bekennen muss!"

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001