Katholische Jugend fordert FAIRänderung und Mitsprache bei TTIP

Die Katholische Jugend unterstützt das Bündnis "TTIP STOPPEN" und spricht sich für eine öffentliche Diskussion über ein EU-US Handels- und Investitionsabkommen und seine Folgen aus.

Wien (OTS) - "Wenn das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP etwas Gutes für die Gesellschaft bedeutete, dann könnten wir doch ohne Probleme davon erfahren. Stattdessen wird das Abkommen im Geheimen verhandelt und über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger, vor allem der jüngeren Generation, hinweg entschieden", kritisiert Matthias Kreuzriegler, ehrenamtlicher Vorsitzender der Katholischen Jugend Österreich (KJÖ). Vor allem das umstrittene Klagerecht für Konzerne ist der Katholischen Jugend ein Dorn im Auge. "Wo bleiben hier demokratische Werte und unser Rechtsstaat?", fragt der KJÖ-Vorsitzende.
Als Jugendorganisation setzt sich die Katholische Jugend aktiv mit dem Thema der Nachhaltigkeit und der fairen Gestaltung unseres Lebens und unseres Arbeitens auseinander. "Für uns ist es zentral, junge Menschen zu befähigen, lokale und globale Ungerechtigkeiten zu erkennen, diese kritisch zu reflektieren und Optionen für das eigene Handeln zu entwickeln", erklärt Matthias Kreuzriegler und weiter: "In diesem Sinne fordern wir eine breite und vor allem öffentliche Diskussion über die Ziele und Konsequenzen eines EU-US-Handelsabkommens."

Faire KJ will Rahmenbedingungen verbessern

Mit dem Projekt "Faire KJ" setzt sich die Katholische Jugend u.a. für soziale und ökologische Standards ein. Die Jugendorganisation nimmt durch dieses Projekt ihre Vorbildrolle für Jugendliche und junge Erwachsene wahr und leistet so im eigenen Handeln wirkungsvolle Bildungsarbeit. "Die globale ökologische und ökonomische Krise, in der wir uns befinden, wirft Fragen auf, wie wir unser Leben und unsere Welt gestalten möchten. Das Projekt der Fairen KJ bereitet den Weg, uns gemeinsam auf die Suche nach Antworten zu machen", erklärt Matthias Kreuzriegler und meint abschließend: "Mit der Fairen KJ ist auch die Forderung und Förderung politischer und struktureller Rahmenbedingungen für ein faires und solidarisches Leben verbunden. Dieses Ziel sehe ich durch das TTIP gefährdet."

www.katholische-jugend.at
Mehr Information zum Bündnis: www.ttip-stoppen.at

Rückfragen & Kontakt:

Mirjam Nekolar
Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Jugend Österreich
Tel: 0664/ 88 68 06 58

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJO0001