bOJA: Das war der bundesweite Tag der Offenen Jugendarbeit 2014!

Offene Jugendarbeit zum Anfassen - Jugendministerin Karmasin besucht Jugendzentren

Wien (OTS) - Der Tag der OJA 2014 wurde heute erstmals gemeinsam vom Bundesministerium für Familien und Jugend und bOJA (Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit) ausgerufen. An diesem Tag werden österreichweit die Angebote, die thematische Vielfalt sowie die Originalität der Offenen Jugendarbeit ins Zentrum gerückt. Auch heuer beteiligten sich über hundert Jugendzentren sowie die mobile Jugendarbeit in ganz Österreich!

Bundesministerin Sophie Karmasin besuchte zu diesem Anlass gemeinsam mit dem bOJA-Team zwei Jugendzentren in Wien. "Offene Jugendarbeit besitzt einen hohen gesellschaftlichen Wert, indem sie Jugendliche in ihren verschiedenen Lebenswelten professionell unterstützt. Jugendzentren und die mobile Jugendarbeit sind wichtige Partnerinnen und ermöglichen Freiräume ohne Konsumzwang und Zugangsschwellen, die in unserer Gesellschaft leider schon so selten geworden sind", so Jugendministerin Karmasin. "Die Jugendzentren von jungen Menschen direkt gezeigt und erklärt zu bekommen, ist etwas ganz besonderes."

Während in Wien die verschiedenen Vereine mit unterschiedlichstem Programm sowohl im öffentlichen Raum als auch indoor aufwarteten, veranstaltete der Vorarlberger Dachverband der Offenen Jugendarbeit koje ein großes Fest in Bregenz mit Riesentischfußball, Graffiti- und Schmuckworkshop, musikalischen Performances und vielem mehr.
Auch in Kärnten wurde der Tag der OJA heute ausgiebig gefeiert und einige Jugendzentren boten mit Unterstützung vom Landesjugendreferat besondere Aktivitäten an, wie das Upcycling von Abfällen zu Schmuckstücken oder Taschen. Besonderer Themenschwerpunkt war heute, in Vorbereitung auf die bundesweite bOJA-Fachtagung im November, "Partizipation und Konsumgesellschaft". So nahmen einige Einrichtungen das Angebot der heurigen Kooperationspartnerin Südwind Agentur wahr, dazu passende Workshops ins Jugendzentrum zu holen. "Es ist schön zu sehen, dass sich heuer wieder so viele JugendarbeiterInnen und Jugendliche aus ganz Österreich am Tag der OJA beteiligt haben. Das ist ein klares Zeichen dafür, dass die Offene Jugendarbeit und ihre Freiräume einen unglaublichen Wert für junge Menschen haben.", resümiert die bOJA-Geschäftsführerin Daniela Kern-Stoiber.

Alle Informationen rund um den Tag der Offenen Jugendarbeit sowie eine Rückschau mit Aktivitätenliste zum Nachlesen findet sich auf www.boja.at.

Über bOJA

bOJA - Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit dient als Plattform für Wissens- und Informationsaustausch und vernetzt Menschen, Ideen, Projekte, Einrichtungen - national und international. bOJA unterstützt das Erwachsen werden für Jugendliche in Österreich, indem es mit seinen PartnerInnen im Handlungsfeld der Offenen Jugendarbeit (soziale Einrichtungen, Wirtschaft, Verwaltung, Bildungswesen, etc.) zusammenarbeitet und als Sprachrohr und Interessensvertretung für die Bedürfnisse von Jugendlichen aus der Offenen Jugendarbeit agiert. bOJA hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Qualitätsstandards in der Offenen Jugendarbeit voranzutreiben und das Bewusstsein für die Bedeutung von Offener Jugendarbeit zu heben. Geschäftsführerin von bOJA ist Mag.a Daniela Kern-Stoiber. bOJA wird gefördert vom Bundesministerium für Familien und Jugend.

www.boja.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
Mag.a Stephanie Deimel, Projektverantwortliche
c/o Lilienbrunngasse 18/47, 1020 Wien, Österreich
Mail: stephanie.deimel@boja.at , Tel: 0660-5768237

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOJ0001