Krainer - Nationalrat: Ausgewogenheit bei Steuerstruktur herstellen

Steuern auf Kapital und Vermögen erhöhen und auf Arbeit senken ist keine Frage von Ideologie

Wien (OTS/SK) - Im Rahmen der Dringlichen Anfrage heute im Parlament hat SPÖ-Finanz- und Budgetsprecher Jan Krainer festgestellt, dass eine Steuerstruktur-Debatte nicht ideologisch, sondern ganz pragmatisch geführt werden muss. "Es ist ein Faktum, dass in Österreich die Steuern auf Kapital und Vermögen sehr niedrig, auf Arbeit sehr hoch und auf Konsum durchschnittlich sind. Hier muss eine bessere Ausgewogenheit hergestellt werden", so Krainer. ****

Das fordern neben nationalen Wirtschaftsinstituten auch internationale Organisationen wie IWF und OECD. Zufrieden zeigte sich der SPÖ-Finanz- und Budgetsprecher über eine mehrheitliche Zustimmung zu der von der SPÖ geforderten Senkung des Eingangssteuersatzes auf 25 Prozent. "Jetzt müssen wir nur noch überzeugen, dass auch die Steuerstruktur bei Vermögen und Kapital geändert werden muss", so Krainer, der einen Blick in die benachbarte Schweiz empfiehlt. (Schluss) bj/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025