Greenpeace zu Energieeffizienz: Mitterlehners Entwurf verfestigt Abhängigkeit von Öl und Gas

Energieeffizienz durch klare EU-Ziele für 2030 sicherstellen

Wien (OTS) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat heute seinen zweiten Vorschlag für ein Energieeffizienzgesetz in Begutachtung geschickt, nachdem ein erster Entwurf im Vorjahr an der fehlenden Zweidrittel-Mehrheit im Nationalrat scheiterte.

"Die Eindämmung des Energieverbrauchs ist die wichtigste Maßnahme gegen die Energieabhängigkeit Österreichs und Europas von Gas und Öl. Daher brauchen wir ein zukunftsweisendes nationales Effizienzgesetz und vor allem ein klares Bekenntnis zu ambitionierten EU-Zielen bis zum Jahr 2030", fordert Julia Kerschbaumsteiner, Energiesprecherin von Greenpeace. Der Entwurf von Wirtschaftsminister Mitterlehner verfestige jedoch die Abhängigkeit Österreichs um viele weitere Jahre. "Etwa die vorgesehene Förderung von Ölkesseln entspricht einer Retropolitik des letzten Jahrhunderts", warnt Kerschbaumsteiner.

Um eine europäische Energieunabhängigkeit sicherstellen, brauche es jetzt vor allem klare Zielvorgaben für das Jahr 2030, die verbindliche und ambitionierte Ziele für die Reduktion von CO2, den Ausbau der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz beinhalten müssen. "Während seine ÖVP-Parteikollegen wie Minister Andrä Rupprechter und mittlerweile auch die EU-Abgeordneten Richard Seeber und Paul Rübig die Vorteile von verbindlichen Klima- und Energiezielen für den Wirtschaftsstandort erkennen, steht Mitterlehner auf der Bremse", so Kerschbaumsteiner. Bundeskanzler Werner Faymann, der sich bereits im März für die Verfolgung von drei verbindlichen und ambitionierten Zielen ausgesprochen hat, müsse Konsens innerhalb der Regierung herstellen und damit sicherstellen, dass Österreich den richtigen Weg einschlägt, fordert die Energiesprecherin. Andere europäische Länder - wie etwa Dänemark -würden ambitionierte Effizienzmaßnahmen längst umsetzen und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen stärken.

Rückfragen & Kontakt:

Julia Kerschbaumsteiner, Energiesprecherin Greenpeace, Tel.: +43 (0)664 857 4596
Florian Schweitzer, Pressesprecher Greenpeace, Tel.: +43 (0)664 612 6718

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001