uniko zu Zwei-Prozent-BIP-Ziel: Nur mit Aufstockung der Mittel zu erreichen

Präsident Schmidinger sieht in Aussagen des Kanzlers Ermunterung für Finanzminister

Wien (OTS) - Mit Zustimmung quittiert der Präsident der Universitätenkonferenz (uniko), Rektor Heinrich Schmidinger, die jüngste Absichtserklärung von Bundeskanzler Werner Faymann. Dieser hat bei der Sondersitzung des Nationalrats angekündigt, am Ziel der Bundesregierung festhalten zu wollen, bis 2020 zwei Prozent des BIP in den tertiären Bildungssektor zu investieren. Anlässlich der heutigen Plenarversammlung der uniko bekräftigten die Rektorinnen und Rektoren, dass dieser Vorsatz nur dann Realität werden könne, wenn in der kommenden dreijährigen Leistungsvereinbarungsperiode ab 2016 ein zusätzlicher Betrag von einer Milliarde Euro für die Universitäten zur Verfügung gestellt wird.

"Mit einem Betrag unterhalb dieser Summe wird die Regierung ihr selbst gestecktes Ziel nicht erreichen", betont uniko-Präsident Schmidinger. "Nach der jüngsten Ermunterung durch den Bundeskanzler wird sich erst bei der morgigen Budgetrede des Finanzministers herausstellen, ob der Wille für eine hinreichende Ausstattung der Universitäten über 2016 hinaus tatsächlich vorhanden ist", fügt Schmidinger hinzu. "Daran wird die Performance der gesamten Regierung zu messen sein."

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Kadi
Pressereferent
Österreichische Universitätenkonferenz
Floragasse 7/7
1040 Wien
Tel.: +43 (0)1 310 56 56 - 24
Fax: +43 (0)1 310 56 56 - 22
Email: manfred.kadi@uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001