Bundesminister Ostermayer: Lehrerinnen und Lehrer bleiben von Einsparungen im öffentlichen Dienst ausgenommen

Bis 2018 keine Reduktion der Planstellen für Lehrer und Supportpersonal, neue Planstellen für IT-Betreuung an Schulen geschaffen

Wien (OTS) - Kanzleramtsminister Josef Ostermayer betont heute, dass auch im kommenden Personalplan klar gezeigt werde, dass es eine klare Prioritätensetzung beim Bildungsressort geben wird. "Die Lehrerinnen und Lehrer waren bereits vom Aufnahmestopp bis 2014 ausgenommen und hier wird es auch bis 2018 keine Reduktion der Planstellen geben."

Ab dem Jahr 2015 wird auch das Supportpersonal an den Schulen von diesen Maßnahmen ausgenommen. Zusätzlich werden 120 Planstellen für die IT-Betreuung an den Schulen geschaffen. Bis 2018 werden über 600 zusätzliche Planstellen zur Entlastung im administrativen Bereich zur Verfügung stehen. "Damit zeigen wir deutlich, dass wir bei allen Sparzielen, die wir im öffentlichen Dienst verfolgen, ganz gezielt auf Einsparungen im Bildungsbereich verzichten."

Ostermayer begrüßt und unterstützt auch die Ankündigung von Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek, nun mit den Vertreterinnen und Vertretern der Bundesländer über notwendige Effizienzmaßnahmen zu diskutieren. "Wir müssen sorgfältig haushalten und sehr genau mit den zur Verfügung stehenden Mitteln umgehen. Jetzt gilt es, mit den Ländern eine gemeinsame Vorgangsweise zu finden."

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher
Tel.: (01) 531 15 - 202104, 0664/88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003