Aus 1 mach 3 Euro: "Wirtschafts-Turbo" EU kauft gerne ein in NÖ und sichert Frieden und Tausende Jobs

Audiofiles WKÖ-Präsident/WKNÖ-Präsidentin für alle Radio-Redaktionen

EINMODERATION: (St. Pölten) (OTS) - Wirtschafts-Turbo EU:
Niederösterreichs Warenexporte haben sich seit unserem Beitritt zur Europäischen Union vor fast 20 Jahren praktisch verdreifacht. Am meisten Waren kaufen die Deutschen von Niederösterreichs Betrieben, gefolgt dann schon von den Nachbarländern Tschechien und Italien, rechnet die Wirtschaftskammer vor. Und: nach wie vor kommen mehr Förder-Gelder aus Brüssel zu uns, als von uns dorthin überwiesen werden.

REDAKTEURSTEXT

Österreichs Beitritt zur EU 1995 und die EU-Osterweiterung 2004 waren für Niederösterreichs Wirtschaft ein Turbo, der bis heute zündet. Die blaugelbe Wirtschaftsleistung ist in dieser Zeit von rund 26 auf über 45 Milliarden Euro gestiegen. Dazu sichert ein geeintes Europa nachhaltig den Frieden - auch im Gedenkjahr zum 1. Weltkrieg, sagt Österreichs Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl.

OT01 0:00sec LEITL Friedensprojekt EU [Auf dem Gebiet...]

Die EU ist ein Friedensprojekt, das den Europäern sozialen Wohlstand und eine lebenswerte Umwelt brachte. Und - immer noch ein Viertel der Welt-Wirtschaftsleistung kommt aus der Europäischen Union.

OT02 0:20sec LEITL Top-Standards Umwelt&Soziales [Europa hat...]

Die Mitgliedschaft in der Union zahlt sich für Niederösterreich auch bei den EU-Förderungen aus, rechnet NÖ-Kammerpräsidentin Sonja Zwazl vor. Aus eins macht die EU für uns in Niederösterreich 3:

OT03 0:40sec ZWAZL Aus 1 Euro mach 3 [Jeder Euro...]

Wäre jede Förderung nämlich entsprechend gekennzeichnet, würde uns das EU-Logo auf Schritt und Tritt im Alltag begleiten, so Zwazl. Zum Beispiel bei Ortskern-Gestaltungen und Tourismusprojekten. Oder bei innovativen Produktentwicklungen.

OT04 0:58sec ZWAZL Geförderte Beratungen [Das eine...]

Einzig die Bürokratie stößt der Kammerpräsidentin sauer auf. Wobei manche bürokratische Hürde in Österreich hausgemacht wird. So fordert etwa das Bundeskanzleramt als Prüfbehörde von EU-Kofinanzierungen zweifache Belegeinsicht:

OT05 1:20sec ZWAZL Doppelte Belegeinsicht [Ich versteh das nicht...]

Auch dass EU-Auflagen -etwa im Bereich Umwelt- in Österreich oft noch weiter verschärft werden, könne nicht im Sinne der Unternehmer sein, kritisiert WKÖ-Präsident Leitl. Um weiter wettbewerbsfähig zu bleiben, müsse vor allem die gezielte Fachkräfteausbildung intensiviert werden. "Lehre und Matura" oder "Matura und Lehre" - das sind die dualen Ausbildungswege der Zukunft.

OT06 1:37sec LEITL Fachkräftemangel [Weltweit zeichnet sich...]

Wie das geeinte Europa in den nächsten 5 Jahren regiert werden wird, das entscheiden die Europäer selbst bei der kommenden EU-Wahl. Für Niederösterreichs Wirtschaftskammerpräsidentin Sonja Zwazl ein Pflichttermin.

OT07 2:01sec ZWAZL EU-Wahl [Jeder der...]

Wahltag für das europäische Parlament ist der 25. Mai.
***

Hinweise an die Radiostationen:

> Zu diesem Thema gibt es auch einen Print-Pressetext bei APA OTS unter Direktlink:
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140407_OTS0140/wkoe-praeside
nt-christoph-leitl-und-wknoe-praesidentin-sonja-zwazl-eu-turbo-hat-in -niederoesterreich-gezuendet-bild

> Die Originaltöne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Redakteurs-Eintrag im Download-Fenster oder eine kurze Info an sorger@putzstingl.at

> Selbstverständlich organisieren wir für Sie auf Wunsch auch Ihre Interviewpartner zum aktuellen Thema.

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-(0)2236 / 23424-0
Mobil: +43-(0)6991 / 23424-22
E-Mail: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0001