GPA-djp fordert Rücknahme der Kündigung von Betriebsratskandidaten bei BEST

Gesetzliche Standards sind einzuhalten

Wien (OTS/ÖGB) - "Es ist untragbar, dass ein modernes, expandierendes Unternehmen mit fragwürdigen Methoden die Wahl eines Betriebsrates verhindern will. Wir fordern das Fortbildungsinstitut BEST auf, die Kündigung jenes Beschäftigten, der eine Betriebsratswahl initiieren wollte, zurückzunehmen", so die Regionalgeschäftsführerin der GPA-djp Wien, Barbara Teiber, zu den jüngsten Vorfällen beim Fortbildungsinstitut BEST."++++

Ein Beschäftigter von BEST meldete, so wie im Gesetz vorgesehen, am 7.3. der Geschäftsführung das Ansinnen, eine Betriebsratswahl zu initiieren. Ein paar Tage danach erfolgte die Kündigung jenes Kollegen ohne Angabe von Gründen. In der Veragenheit gab es wiederholt Versuche, einen Betriebsrat im Unternehmen zu initiieren, die aber allesamt gescheitert sind.

"Solche Methoden haben in einer modernen Arbeitswelt nichts zu suchen. Die GPA-djp hatdie Kündigung bereits vor dem Arbeitsgericht angefochten. Gerade ein Unternehmen, das sehr stark von Aufträgen der öffentlichen Hand profitiert, sollte alles tun, dass die vom Gesetzgeber vorgesehenen arbeitsrechtlichen Standrads eingehalten werden. Das Gesetz sieht die die Einsetzung eines Betriebsrates in Unternehmen ab 5 Beschäftigten vor. Wenn jemand ernsthaft glaubt, Betriebsräte behinderten die in der modernen Arbeitswelt notwendige Flexibilität, so ist dieser noch nicht in diesem Jahrhundert angekommen", so Teiber.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003