FPÖ-TV: Autofahrer werden abgezockt

Polizeipostenschließungen sind Geschenk für Kriminelle - Wie das Projekt EU Europa zerstört

Wien (OTS) - Die Autofahrer sind wieder einmal die Melkkühe der Nation. Weil die rot-schwarze Regierung dringend Geld braucht, zapft sie dem Steuerzahler mit der Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) und motorbezogenen Versicherungssteuer 280 Millionen Euro ab. Ein Mittelklassewagen wird zum Luxusgut, das Pendeln kaum mehr leistbar. Doch es regt sich auch Wiederstand in der Bevölkerung. Der Oberösterreicher Michael Ortner hat auf seiner Facebook-Seite "Gegen die Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer" innerhalb weniger Tage mehr als 113.000 "Gefällt mir" gesammelt. Den enormen Zuspruch erklärt sich der Welser im FPÖ-TV-Interview so: "Es hat ja ein Wahlversprechen gegeben, keine Massensteuern zu machen, und das wurde prompt gebrochen von den Regierungsparteien." Was der Vorwand der "Ökologisierung" mit dem jüngsten Belastungspaket zu tun hat und welche Kosten ab 1. März im Detail auf Sie zukommen, ist im aktuellen FPÖ-TV-Magazin zu sehen.

Österreichweit schließt die Bundesregierung fast 150 Polizeiposten. Das soll für mehr Polizeipräsenz auf den Straßen sorgen. Die FPÖ befürchtet hingegen einen sicherheitspolitischen Kahlschlag und sieht die Reform als Geschenk für Kriminelle. Welchem Horrorszenario Sie schon bald begegnen könnten, wenn bei Ihnen zuhause eingebrochen wird und wo Sie gegen die Postenschließungen unterschreiben können, erfahren Sie im aktuellen FPÖ-TV-Magazin.

Außerdem: Die überzeugte Europäerin Barbara Rosenkranz rechnet in ihrem neuen Buch "Wie das Projekt EU Europa zerstört" mit den freiheitsfeindlichen Tendenzen Brüssels ab. Und: Im Salzburger Stieglkeller prangerte FPÖ-Chef HC Strache bei der Auftaktveranstaltung zum Gemeinderatswahlkampf die gnadenlose Bürgerabzocke der SPÖ an.

Das FPÖ-TV-Magazin erscheint immer am Donnerstag pünktlich um 11 Uhr auf http://www.fpoe-tv.at und im YouTube-Kanal
http://www.youtube.com/fpoetvonline.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004