ÖAAB begrüßt neuen Pendlerrechner

Wien (OTS) - Seit heute können alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf der Homepage des Finanzministeriums mittels Pendlerrechner feststellen, ob sie Anspruch auf eine Pendlerpauschale inklusive Pendlereuro haben. "Mit der heutigen Einführung des Pendlerrechners wurde der nächste Schritt in Richtung Erleichterung für die Pendlerinnen und Pendler gesetzt. Bereits im November 2012 hat sich der ÖAAB angesichts der steigendenden Treibstoffpreise für eine Reform der Pendlerförderung eingesetzt. Ziel war die Entwicklung eines vereinfachten, transparenteren und gerechteren Fördermodells, das die Pendlerinnen und Pendler finanziell entlastet. Im Februar 2013 wurde die Pendlerreform im Nationalrat beschlossen und damit die größte Ausweitung der Pendlerförderung, seit ihrer Einführung durch Alois Mock 25 Jahre zuvor, auf den Weg gebracht.", erklärt ÖAAB-Bundesobfrau Johanna Mikl-Leitner.

ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger fügt hinzu: "Der Pendlerrechner ist europaweit einzigartig und ein Musterbeispiel in Sachen Verwaltungsvereinfachung. Steht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern laut Pendlerrechner eine Pendlerpauschale und ein Pendlereuro zu, muss das Ergebnis ausgedruckt und bis spätestens 30. Juni 2014 beim Arbeitgeber abgegeben werden. Dieser Ausdruck ist rechtsverbindlich und ab der Veranlagung für das Kalenderjahr 2014 anzuwenden, jedoch nicht für 2013."

Der Pendlerrechner ist auf der Website des Bundesministeriums für Finanzen unter folgendem Link bereitgestellt:
https://www.bmf.gv.at/pendlerrechner/

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Janina Nolz, Bakk.
Tel.: +43 (1) 40 141 354
presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001