Nationalrat - Krainer: Die Banken müssen zahlen

Insolvenz der Hypo keine Lösung, Banken werden durch Bankenabgabe in die Pflicht genommen

Wien (OTS/SK) - "Die Insolvenz der Hypo-Alpe Adria wäre sehr schlecht für Österreich gewesen und hätte wesentlich mehr gekostet, als die Abwicklung. Wir als SPÖ haben 2009 gesagt, dass wir nicht die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler durch Massensteuern belasten wollen, sondern wir wollen, dass die Banken dafür aufkommen und haben hier eine Bankenabgabe gefordert", betont SPÖ-Abgeordneter Kai Jan Krainer heute, Mittwoch, im Nationalrat anlässlich der dringlichen Anfrage der Grünen betreffend die Hypo-Alpe-Adria. Österreich verlange den höchsten Beitrag von Banken zur Sanierung von Banken -dies sei keine Kritik, sondern der Beweis dafür, dass Österreich hier die gerechteste Lösung gefunden hat. "Es mag sein, dass wir damit die sozial gerechtesten sind in Europa, aber damit kann ich leben", fügte der Abgeordnete hinzu. ****

"Entscheidend ist, der Schaden kommt hauptsächlich von der FPÖ, den Schaden bezahlen sollen die Banken über die Bankenabgabe und der Schaden soll für den Steuerzahler und die Steuerzahlerin so klein wie möglich gehalten werden", hält Krainer fest. (Schluss) tg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0021