"Arbeit mach frei" - Schild in Deutschlandsberg

Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) protestiert gegen Verhöhnung der Opfer

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in der morgigen Ausgabe, dass am Haus des Kärntner ÖVP Politikers Sven Skjellet in Deutschlandsberg ein Schild - öffentlich einsichtig - mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" angebracht ist.

Dazu Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitee Österreich:
"Die Anbringung derartiger, vermeintlich harmlos wirkender Sprüche, diente den Nationalsozialisten zur Verhöhnung der Häftlinge. Das Schild in Deutschlandsberg ist eine Verhöhnung aller KZ-Opfer und Überlebenden."

An den Toren der KZ Sachsenhausen, Großrosen, Theresienstadt und des Stammlagers Auschwitz I wurde der Spruch "Arbeit macht frei" zur Verhöhnung der Häftlinge angebracht. Im KZ Dachau wurde der Spruch kurz nach der Machtergreifung Hitlers angebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Willi Mernyi
Vorsitzender Mauthausen Komitee Österreich
Tel.: +43/664/1036465

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MHK0001