SPÖ-Klubtagung (2) - Faymann: Für ein starkes, gemeinsames und soziales Europa

"Politischer Weg eines sozialen Europas ist richtiger Weg" - Absage an rechte Hetzer, die Europa zerstören wollen - Volle Unterstützung für Eugen Freund

Frauenkirchen (OTS/SK) - SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler Werner Faymann hat in seinem Referat bei der Arbeitstagung der SPÖ-Parlamentsfraktion in Frauenkirchen den zentralen Stellenwert eines gemeinsamen und sozialen Europas betont, in dem Gerechtigkeit groß geschrieben wird. "Für uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist Europa erst dann ein faires und gerechtes Europa, wenn die Arbeitslosigkeit drastisch sinkt. Vollbeschäftigung und eine gerechte Verteilung sind das Ziel eines sozialen Europas", betonte Faymann. Es sei ein wichtiges Anliegen, durch die Stärkung von sozialdemokratischen Parteien und von sozialen Bewegungen "gemeinsam gegen jene aufzutreten, die - so wie die rechten Hetzer -mit Hass politisches Kleingeld wechseln wollen und die Europäische Union begraben wollen. Es gibt auch in Österreich Scharlatane, die die EU zerstören wollen, das lassen wir nicht zu", unterstrich Faymann. Volle Unterstützung von Kanzler Faymann gab es für den SPÖ-EU-Spitzenkandidaten Eugen Freund. "Dein Herz schlägt auf der richtigen Seite, nämlich auf der Seite der sozialen Anliegen. Lieber Eugen Freund, wir stehen voll hinter dir", sagte Faymann heute, Montag. ****

Faymann machte weiters deutlich, dass nationale Lösungen gegeneinander, aber auch das Schüren von Hass "niemals die richtigen Mittel für politische Problemlösungen" seien. In den Fragen von Fairness, bei der Beschäftigungs- und Bildungspolitik, aber auch in Sachen gerechte Verteilung brauche es die Gemeinsamkeit, die ein faires und gerechteres Leben zum Ziel hat. Um dieses Ziel zu erreichen, benötige es Entschlossenheit und auch die Solidarität mit anderen Ländern in der Europäischen Union, sagte Faymann. "Unsere Kinder und Enkelkinder sollen in einem Europa aufwachsen, das die Kraft hat, den Satz, dass jeder Mensch gleich viel wert ist und gleiche Chancen hat, zu verwirklichen", betonte Faymann. Mit der Frage der Gerechtigkeit, der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, der Steuerbetrugsbekämpfung und der Finanztransaktionssteuer gebe es große Aufgaben, die nur gemeinsam bewältigt werden können, sagte Faymann, der betonte: "Miteinander sind wir stärker".

Das Team der politischen Vertreterinnen und Vertreter der Sozialdemokratie im Europäischen Parlament leiste "hervorragende Arbeit", sagte Faymann. "Mit Jörg Leichtfried verbindet mich eine enge und sehr gute Zusammenarbeit. Und mit Eugen Freund kommt jetzt jemand dazu, der sehr gut in unser Team passt. Ich bin sehr froh, dass wir dich, lieber Eugen Freund, für die Spitzenkandidatur gewinnen konnten", unterstrich Faymann.

Bei den SPÖ-Abgeordneten bedankte sich Faymann für die gute Arbeit und den großen Einsatz, der auch bei der kommenden Arbeiterkammerwahl und der Europawahl gefordert sei. "In beiden Fällen geht es um die Frage, mehr oder weniger Arbeitnehmerrechte und in beiden Fällen geht es darum, dafür zu sorgen, dass Europa und Österreich fairer werden", sagte Faymann. Jetzt gehe es darum, mit Verantwortung die gemeinsame Kraft zu bündeln, um möglichst viel durchzusetzen. Das ist nur gemeinsam als Team möglich", so Faymanns Appell. "Wenn wir eine gute und faire Zusammenarbeit haben, dann sind wir eine starke Bewegung und können viel erreichen", sagte Faymann, der betonte: "Ich weiß, ich kann auf euch zählen. Der politische Weg eines sozialen Europas und eines fairen Österreichs ist der richtige Weg." (Forts.) mb/ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002