Arbeitspsychologen kennen Lösungen zur Burn-out-Prävention

Prävention psychischer Erkrankungen am Arbeitsplatz ist Kernkompetenz von Arbeitspsychologen

Wien (OTS) - Der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen legt Betrieben nahe, sich Unterstützung von Arbeitspsychologen zu holen. Eine neue Studie bestätigt, worauf Arbeitspsychologen immer wieder hinweisen: Burn-out-Erkrankungen kosten sowohl den Firmen aber auch dem Staat viel Geld.

Einsparungsmaßnahmen in Betrieben, steigende Anforderungen am Arbeitsplatz oder ein negatives Arbeitsklima belasten Arbeitnehmer und können zu psychischen Erkrankungen führen.

Ulla Konrad, Verbandspräsidentin dazu: "Arbeitspsychologen tragen dazu bei, die Arbeitsumwelt optimal und motivationsfördernd zu gestalten. Gleichzeitig hat die moderne Arbeitspsychologie mit den Veränderungen in der Arbeitswelt der letzten zwanzig Jahre ihre theoretischen Modelle und fundierten Analyseinstrumente verfeinert und weiterentwickelt. Damit kann man bereits im Vorfeld Problemen in Betrieben begegnen und teure Krankenstandstage minimieren. Betriebe werden entlastet und Einzelpersonen wird ein gesundes (Arbeits-)leben ermöglicht".

Konflikte am Arbeitsplatz gehen oft einher mit persönlichen Lebenskrisen. Hier ist eine klinisch-psychologische Behandlung entscheidend für den Gesundungsprozess von Einzelpersonen. Kostenlose Beratung und Hilfe kann man bei der Helpline des Psychologenverbandes unter Tel: 01 / 504 8000 bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Monika Glantschnig
Mobil: 0660 / 165 09 70
E-Mail: glantschnig@boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0001