Neues Volksblatt: "So ein Glück!" von Markus EBERT

Ausgabe vom 11. Jänner 2013

Linz (OTS) - Mit der innerparteilich recht regen Diskussion über die gemeinsame Schule der Zehn- bis Vierzehnjährigen hat sich die ÖVP Schlagzeilen verschafft, die man sich als Bundesparteiobmann vermutlich nicht wünscht. Die Außenwirkung ist fatal: Selbstredend sehen Polit-Auguren schon eine Zerreißprobe heraufdräuen und Michael Spindelegger angezählt. Selbst wenn da mancherorts der Wunsch Vater des Gedankens ist: Für die Gesamtperformance als Regierungspartei war die Schuldebatte der letzten Tage sicher verzichtbar.
Da haben die Grünen schon mehr Glück, beziehungsweise weniger öffentliche Aufmerksamkeit. Wenn sich ohne Beteiligung von Bundesvertretern die Regierungsmitgliedern aus den Bundesländern zusammentun, redet kein Mensch über eine mögliche Führungsschwäche von Eva Glawischnig oder vom thematischen Winterschlaf der Bundes-Grünen. Man könnte es freilich auch anders sehen: Den Regierungspragmatikern aus OÖ, Salzburg, Tirol, Kärnten und Wien ist das, was Glawischnig und Co unter politischer Programmatik verstehen, offenbar zu weltfremd. Aber von Zerreißprobe redet hier niemand. (Letztere hat übrigens das Team Stronach bereits hinter sich, die Kuriositätennummer der Milliardärs-Jünger(Innen) ist schlicht beschämend, aber auch kaum mehr als noch die eine oder andere Notiz wert.)
So ein Glück, dass es die ÖVP gibt!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001