FPÖ-TV: Zusätzliche Steuer belastet Pferdesportler und Landwirte

"Österreicher in Not" unterstützt hilfsbedürftige Landsleute

Wien (OTS) - Das Programm der neuen Regierung besteht im Wesentlichen im Abkassieren der Bürger. Das FPÖ-TV-Magazin beleuchtetet einen auf den ersten Blick unscheinbaren Teilbereich, der jedoch Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben wird: Ab 1. Jänner müssen auch Landwirte für die Haltung von Pferden 20 Prozent Umsatzsteuer bezahlen. Dies trifft weniger begüterte Pferdesportler ebenso wie in der Folge Betriebe vom Sportartikelhändler bis zum Hufschmied. Werden dadurch - wie befürchtet - weniger Pferde gehalten, gehen auch Arbeitsplätze verloren, denn fünf Pferde schaffen in Österreich einen Arbeitsplatz. FPÖ-TV hat mit Betroffenen der neuen Steuer gesprochen.

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Alle Jahre wieder buhlen Hilfsorganisationen vor den Festtagen mit herzerwärmenden Spendenbriefen und Plakaten um das Geld der Österreicher. Doch nicht immer landet auch alles bei den Hilfsbedürftigen. Wer spenden will, sollte die Vereine vorher genau unter die Lupe nehmen. Das FPÖ-TV-Magazin stellt heute einen Verein vor, der Mitmenschen im eigenen Land unterstützt: "Österreicher in Not".

In der Serie der neu in den Nationalrat gewählten FPÖ-Abgeordneten werden die nach einer Pause wieder ins Parlament eingezogenen Mandatare Barbara Rosenkranz, Reinhard Bösch und Gerald Hauser vorgestellt.

Das FPÖ-TV-Magazin erscheint immer am Donnerstag pünktlich um 11 Uhr auf http://www.fpoe-tv.at und im YouTube-Kanal
http://www.youtube.com/fpoetvonline.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003