Umweltdachverband zur Schwarzen Sulm: EU kennt kein Pardon

- Nächster Schritt des Vertragsverletzungsverfahrens wurde eingeleitet

Wien (OTS) - Begründetes Mahnschreiben eingelangt - Bundeskanzleramt versucht abzuwiegeln
- UWD an LH Voves: Ziehen Sie endlich die Konsequenzen!

Die EU-Kommission setzte heute Mittwoch den nächsten Schritt im Rahmen des Vertragsverletzungsverfahrens gegen die Republik Österreich wegen Verstoßes gegen das Verschlechterungsverbot gemäß Wasserrahmenrichtlinie in Form einer begründeten Stellungnahme, nachdem das erste Mahnschreiben im April nicht ernst genommen wurde. "Wir begrüßen, dass die EU ihre konsequente Linie bei Verstößen gegen EU-Recht fortsetzt und bei rechtswidrigen Eingriffen in Gewässer im sehr guten Zustand kein Pardon kennt", betont Gerhard Heilingbrunner, ehrenamtlicher Präsident des Umweltdachverbandes.

LH Voves in der Sulm-Bredouille

Wie bereits bekannt, hat LH Voves im September überraschend und völlig vereinbarungswidrig einen positiven Wasserrechtsbescheid nach § 21a Wasserrechtsgesetz erlassen und somit die seitens der obersten Wasserrechtsbehörde verlangte nachträgliche Prüfung torpediert. In Reaktion darauf brachte der Umweltdachverband gegen LH Voves und führende Beamte des Landes eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien ein. Auch Bundesminister Berlakovich ging gegen diesen rechtswidrigen Bescheid vor und brachte eine Amtsbeschwerde beim Verwaltungsgerichtshof ein. "Trotzdem ist damit in Sachen Kraftwerksbau keine aufschiebende Wirkung verbunden. Wir begrüßen daher, dass die EU-Kommission nun weiter gegen die Republik Österreich und das Bundesland Steiermark vorgeht. Dem Vernehmen nach versucht das Bundeskanzleramt mittels eines Briefes, der heute nach Brüssel abgeschickt werden soll, die Wogen zu glätten und der EU-Kommission Sand in die Augen zu streuen; dies mit der Begründung, dass das Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof noch offen sei. Die Argumente des Bundeskanzleramtes gegenüber der EU-Kommission sind jedoch grundlegend falsch: Genau genommen verfügen die Kraftwerksbetreiber über alle erforderlichen - rechtskräftigen - Bescheide des Landes und könnten - auf ihr eigenes wirtschaftliches Risiko - mit dem Bau beginnen. Wir richten daher den Appell an das Bundeskanzleramt und LH Voves, das Briefe schreiben zu unterlassen und stattdessen endlich konkrete Schutzmaßnahmen für die Sulm inklusive eines sofortigen Baustopps einzuleiten! Die willkürliche und rechtswidrige Herabstufung des Gewässerzustandes der Schwarzen Sulm von "sehr gut" auf "gut" durch LH Voves wird jetzt eine ordentliche Strafaktion seitens der Kommission zu Folge haben müssen. Sollte nicht sofort eingelenkt werden, drohen eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, saftige Strafzahlungen und ein fortgesetztes Verfahren der Korruptionsstaatsanwaltschaft im eigenen Haus", so Heilingbrunner.

Rückfragen & Kontakt:

Umweltdachverband
Dr.in Sylvia Steinbauer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (++43-1)40113/21
sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at
http://www.umweltdachverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN0001