AVISO: 27.11.Wien: Reichtumskonferenz: "Wer das Gold hat, macht die Regeln"

Reichtumskonzentration aus ökonomischer, philosophischer und künstlerischer Perspektive

Wien (OTS) - Die zunehmende Reichtumskonzentration spaltet unsere Gesellschaft. Auf der 3. Reichtumskonferenz (27.11. Wien) erörtern prominente UngleichheitsforscherInnen, Personen aus Kunst, Kultur sowie aus der sozialen Praxis unter anderem folgende Fragen:

  • Was ist Gerechtigkeit? Was ist Leistung?
  • Wo steht die empirische Vermögensforschung?
  • Welche Risiken birgt Reichtumskonzentration für unsere Demokratie?
  • Wie werden Reichtumskonzentration und soziale Ungleichheit gerechtfertigt?

Neben Podiumsdiskussionen und Vorträgen ermöglichen Workshops einen fachübergreifenden Wissensaustausch und eine Vertiefung der Themen.

Datum: Mittwoch, den 27.11.2013 ab 09.00 Uhr
Ort: Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

ReferentInnen: Michael Hartmann (Uni Darmstadt), Koen Roovers (Financial Transparency), Eva Flicker (Uni Wien), Hilde Weiss (Uni Wien), Christian Gulas (FASreserach), Pirmin Fessler (OeNB), Karin Fischer (Uni Linz), Silke Ötsch(Uni Innbsbruck), Barbara Herzog-Punzenberger und Michael Brunneforth (Bildungsforscher/in), u.a.
VeranstalterInnen: Arbeiterkammer Wien, Attac, Beigewum, Die Armutskonferenz, Evangelische Akademie Wien, Globale Verantwortung, Greenpeace, Katholische Sozialakademie Österreich, Österreichische HochschülerInnenschaft

Mehr zur Konferenz:
http://www.ots.at/redirect/armutskonferenz4

Rückfragen & Kontakt:

Die Armutskonferenz:
01/4026944 (Koordinationsbüro) oder 0664/5445554
Attac: 01/5440010 oder 0650/5440010 (David Walch)
AK Wien: 01/50165/2141 oder 0664/8454166 (Michaela Lexa-Frank)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARM0001