Unangebrachter Jubel statt dringender Qualitätsverbesserung

Schönfärberduo Zakostelsky & Janda wirklich unbelehrbar?

Wien (OTS) - Die APA-Meldung OTS0074 v.6.11.: "Österreicher für Pensionskassen und gegen Betriebliche Kollektivversicherung" des Schönfärberduos Zakostelsky & Janda hat wieder einmal in bewährter Manier versucht, die Unzulänglichkeit der PKG-Novelle 2012 zu einem Erfolgskapitel der Pensionskassen umzumünzen.
Nicht die Qualität des österreichischen Pensionskassensystems - des schlechtesten in Europa - war für die geringe Quote der Umsteiger in die BKV (Betriebliche Kollektivversicherung) ausschlaggebend, sondern 1. die Tatsache, dass - zusätzlich zu den bisher in den Pensionskassen bereits erlittenen Pensionsverlusten - die vermutlich höhere Sicherheit in der BKV mit sofortigen weiteren Abschlägen von bis zu 40% erkauft werden musste.
2. Die "vornehme Zurückhaltung" insbesondere der Arbeitnehmervertretungen bei der Zielgruppeninformation, wodurch gerade diejenigen, für die der Umstieg am ehesten interessant gewesen wäre, praktisch von der Information ausgeschlossen wurden. Dass die Pensionskassen selbst mehrheitlich ihre Informationspflicht vernachlässigt haben - löbliche Ausnahme: VBV - sei hier nur zusätzlich angemerkt.
Trotzdem - und das zeigt, was von der Qualität der Pensionskassen zu halten ist - haben unter den wenigen Umstiegen manche verzweifelte Betroffene diese hohen Abschläge in Kauf genommen, nur um sich aus dem PK-System verabschieden zu können! Die niedrige Umstiegsquote ist also keinesfalls ein Zeichen der Zustimmung zu den Pensionskassen, vielmehr erklärt sie sich dadurch, dass 90% der PK-Berechtigten hilflos in diesem System gefangen sind. Hätten die Versicherungen in der BKV - rein hypothetisch - gleiche Rechenzinsen anbieten können, stünden die Pensionskassen nun vermutlich fast ohne Kunden da! Statt der APA-Wortmeldungen des Schönfärberduos Zakostelsky & Janda wäre eine Pensionskassengesetzreform, die diesen Namen auch verdient, dringend angesagt! Pekabe appelliert daher an die Koalitionsverhandlungsgruppe "Pensionen", nach der Totgeburt der PKG-Novelle 2012 endlich einmal für Nägel mit Köpfen zu sorgen!

Rückfragen & Kontakt:

Günter Braun, Pressesprecher des Pekabe - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten
Mailto: pressesprecher@pekabe.at
Tel. 0699 - 111 58 699

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKB0001