Fekter: "Budgetvollzug für das Jahr 2013 läuft nach Plan"

Budgetvollzug Jänner-September 2013 an Parlament übermittelt. Bundeshaushalt entwickelte sich in den ersten drei Quartalen des Jahres 2013 planmäßig.

Wien (OTS) - "Wir haben es geschafft, den Saldo von Auszahlungen und Einzahlungen gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr deutlich zu verbessern und so unseren Nettofinanzierungsbedarf um 24 Prozent (1,7 Mrd. Euro) zu reduzieren", zeigte sich Finanzministerin Dr. Maria Fekter über die planmäßige Entwicklung des vorläufigen Budgetvollzugs 2013 erfreut. "Diesen positiven Trend verdanken wir auch der Tatsache, dass die Einzahlungen in den ersten drei Quartalen rascher angestiegen sind", so Fekter weiter.

Aufgrund der Verschiebung von Vorlaufzahlungen bei den Budgetposten für Beamtenpensionen wurden die Kosten um rund 350 Millionen Euro in diesem Bereich reduziert. Auszahlungsseitig wurden aufgrund der gestiegenen Arbeitslosigkeit bei den Leistungen gemäß Arbeitslosenversicherungsgesetz sowie für eine aktive Arbeitsmarktpolitik 400 Millionen Euro mehr verwendet. 160 Millionen Euro wurden von Jänner bis September zusätzlich in Wissenschaft und Forschung investiert.

"Die internationale Ratingagentur Moodys hat der Republik Österreich im Oktober erneut die Bestnote AAA verliehen. Das soll für uns sowohl Bestätigung als auch Ansporn sein, den bisher eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. Dafür braucht es auch in der nächsten Bundesregierung konsequente Budgetdisziplin von allen gemeinsam", schloss Finanzministerin Fekter.

Die Monatserfolge des Bundeshaushalts 2013 finden Sie unter folgendem Link: https://service.bmf.gv.at/budget/akthh/2013/_start.htm

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: (+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at

Johannesgasse 5, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001