'Finanzierung der österreichischen Wirtschaft sichern - Herausforderung für Österreichs Banken'

PK morgen, Mi., 30.10.2013

Wien (OTS/PWK) - Eine Vielzahl von Regularien und Belastungen erschweren es den österreichischen Banken zunehmend, ihre Rolle als Financier der Wirtschaft wahrzunehmen. Eine Analyse von Oliver Wyman im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich hat nunmehr die Auswirkungen dieser Belastungen für Österreichs Banken und deren -nicht intendierte - Auswirkungen auf die heimische Volkswirtschaft untersucht und bewertet.

Demnach sind die Belastungen durch ausgewählte neue Regularien am Finanzplatz London um mehr als 10 Prozent, in Frankfurt gar um mehr als 20 Prozent geringer als am Finanzplatz Österreich - oder aus österreichischer Sicht: Für österreichische Institute sind die Kosten für gleiches Geschäft ungleich höher.

Sämtliche Ergebnisse der Untersuchungen des renommierten Consultingunternehmens und eine Analyse der Auswirkungen präsentieren wir Ihnen im Rahmen einer P r e s s e k o n f e r e n z

Finanzierung der österreichischen Wirtschaft sichern -Herausforderung für Österreichs Banken

am Mittwoch, 30. Oktober 2013, 9.30 Uhr

in der Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien, Saal 3 (Zwischengeschoß)

Es informieren:

- Finja Carolin KÜTZ, Geschäftsführerin, Oliver Wyman

- Franz RUDORFER, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Wir bitten aus organisatorischen Gründen um Ihre Zusage; diese nimmt das Sekretariat der Stabsabteilung Presse in der WKÖ, Tel. 05 90 900 - 3771, gerne entgegen.

Rückfragen & Kontakt:

Jürgen RUPPRECHT
Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 05 90 900-4281
E-Mail: juergen.rupprecht@wko.at
Persönl. Fax: 05 90 900 11 4281

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001