Grünewald: Probleme der Medizinischen Universitäten evident

Grüne fordern konkrete Reaktionen Töchterles

Wien (OTS) - "Es kann nicht sein, dass die Politik und Rektorate das geltende Arbeitszeitgesetz in Krankenanstalten ignorieren. Damit verbundene Personalengpässe waren vorauszusehen und kommen nicht überraschend", kritisiert Kurt Grünewald, Gesundheitssprecher der Grünen, anlässlich der Diskussion um die neuen Betriebsvereinbarungen über die Ärztedienstzeiten an den Wiener Universitätskliniken "Dass die reguläre Arbeitszeit klinisch tätiger ÄrztInnen weitestgehend durch die den Ländern übertragene Krankenversorgung okkupiert ist und Forschung wie Lehre immer mehr in die Freizeit verlagert werden muss, ist auch dem Ministerium bekannt. Einzelne Feuerwehraktionen und kurzfristiges Stopfen einiger Budgetlöcher haben meist nur kosmetischen Charakter", meint Kurt Grünewald zur derzeit unbefriedigende Situation.

"Die Errichtung der medizinischen Fakultät in Linz wird die Problematik nicht entschärfen und es ist zu erwarten, dass es Stillstand wie auch Einbrüche im Bereich der Krankenversorgung geben wird. Notwendige Erneuerungen teurer Einrichtungen stehen an, die Nachbesetzung von Stellen wird verzögert, Berufungen von international renommierten ExpertInnen werden immer schwieriger und dem wissenschaftlichen Nachwuchs werden zu wenig Perspektiven geboten", kritisiert Grünewald.

"Statt wahlbedingt Steigerungen von Pressekonferenzen mit da einer Million und dort einer Million, da einem Preis und dort einem Preis, fordere ich nachhaltige und verlässliche Prozesse der Sanierung dieser sattsam bekannten Altlasten", schließt Grünewald

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003